Marella-Garnelen

Der Garnelenhof Schäfer züchtet Deutschlands leckerste Garnelen. Sie werden schon sehen. Äh, schmecken.

Ein Bauer in Norddeutschland dachte sich, was die in Asien können, kann ich schon lang, und beschloss, Garnelen zu züchten. Er wollte dabei auf die Qualität des Futters achten und biozertifiziert arbeiten. Aha, und was haben wir davon?

Die allerbeste Garnelenqualität aus einer Aquakultur. Der Garnelenhof Schäfer verschickt seine unglaublich frische Ware auch zu Ihnen nach Hause, was es mir leicht macht, von diesem Produkt zu schwärmen. Ein wenig rätselhaft scheint einzig der Name »Marella« – er ist eine Mischung aus den Anfangsbuchstaben seiner drei Enkelinnen. Beachten Sie bitte Folgendes: Die Marella-Garnelen sind White Tiger Prawns, sie haben eine saftige Konsistenz und schmecken am besten durchgegart.

Marella-Garnelen, Honigtomaten und Galgant (4 Personen)

1 kg Marella-Garnelen,
6 EL Pflanzenöl,
1 EL Piment d’Espelette,
2 EL Fleur de Sel,
400 g Honigtomaten

Tomatenmarinade:
 2 EL Galgantwurzel, fein gewürfelt,
4 EL Korianderstiele, fein geschnitten,
4 EL mit Orangen aromatisiertes Rapsöl (*dazu unten gleich mehr),
4 EL Passionsfruchtsaft,
Salz und schwarzer Pfeffer

Marellas pulen und den Darm entfernen. Das Öl mit Piment d’Espe-lette und Salz in einer Schüssel verrühren, Garnelen mit der Mischung marinieren, 2 Stunden ziehen lassen. Auf ein Backblech legen, bei 180 Grad 3 bis 4 Minuten garen. Alternative: Wenn Sie einen Dampfgarer haben, nutzen Sie ihn, denn wenn die Marellas 3 Minuten gedämpft werden, schmecken sie noch besser. Tomaten blanchieren, im Ganzen belassen, nur Haut und Strunk entfernen. Marinadezutaten mischen, Tomaten darin einlegen und in einer Schale anrichten. Warme Garnelen daraufgeben, alles vermengen und auf den Tisch stellen.

*Orangenöl von Tim Raue

Zutaten:
1 Liter Rapsöl
Schalen von 8 Orangen
4 Stück Sternanis

Alle Zutaten in einen Topf geben, auf 60 Grad erhitzen und vom Herd ziehen, auskühlen lassen. Diesen Vorgang dreimal wiederholen. Durch das Erhitzen lösen sich die ätherischen Öle in der Orangenschale und gehen in das Öl über. Dann das Öl passieren, in eine Flasche füllen und im Kühlschrank lagern. Es hält bis zu 2 Monaten.
Tim Raue, 37, kocht in seinem Berliner Restaurant »Tim Raue«. Seine Biografie Ich weiß, was Hunger ist erschien soeben bei Piper. Raue schreibt neben Anna Schwarzmann, Anna Sgroi und Christian Jürgens für unser Kochquartett. Nächste Woche: Zweimal Spargel, von Anna Schwarzmann.

Foodfoto: Reinhard Hunger, Styling: Volker Hobel, SW-Foto: Jo Jankowski

Artikel teilen: