Gut getarnt ist halb entkommen

Liebe Behörden, wollt Ihr mal über das Konzept Fahndungsfoto nachdenken? Ist doch kein Wunder, dass Ihr die größten Verbrecher so selten entdeckt.

    Ilich Ramírez Sánchez, Terrorist, genannt "Carlos". Wie konnte ihn das bisschen Schnurrbart so lange schützen?

    Radovan Karadzic, Völkermörder. Mit dem erheblichen Bartwuchs des Ex-Serbenführers konnte niemand rechnen.

    Khaled Scheich Mohammed, Terrorist. Dem Al-Quaida-Mitglied half auf der Flucht vor allem ein Rasierapparat.

    Holger Pfahls, Steuerhinterzieher, brauchte keine Tarnung - den Bart hatten ihm eifrige Ermittler ins Phantomfoto gemalt.

    Saddam Hussein, Diktator, griff auch zum Bart-Trick und wurde 2003 verhaftet. Das hätte Karadzic zu denken geben sollen.

    Jürgen Schneider, Betrüger. Möglicherweise hatten die Fahnder nicht bemerkt, dass der Mann Toupetträger war.

    Fotos: ap, dpa