Tokio - Shibuya

Neulinge sehen im Shopping-Viertel der japanischen Hauptstadt erst mal nur bunt. Aber keine Angst, wir helfen Ihnen da durch:

Eine Schande, dass man in fast keinem der Geschäfte der Takeshita-dôri, der Lieblingsstraße der Jugendlichen in Tokio, fotografieren darf. Hier gehen die japanischen Gothic Lolitas und Pete-Doherty-Doubles shoppen. Am liebsten möchte man alles knipsen, so wie asiatische Touristen in Europa. Als Tribut an ihre Art zu reisen: hier die perfekte Shoppingtour durch Shibuya und den benachbarten Stadtteil Harajuku.

10 bis 12 Uhr: Sich vom S-Bahnhof Harajuku aus die Takeshita-dôri im Strom der Teenager hinuntertreiben lassen. Anschließend durch die Läden für Ex-Teenager in den Querstraßen bis zur Omotesando-dôri. In Shopping-Pausen essen japanische Jugendliche übrigens Crêpes, gefüllt mit bunter Eiscreme. 13 bis 15 Uhr: Im Orient-Bazar Souvenirs kaufen, zum Beispiel ein Briefmarken-Täschchen mit Befeuchter. 15 bis 18 Uhr: Im Modehaus LaForêt die Boutiquen japanischer Designer ansehen, von dort noch kurz in die Konsumtempel Seibu, Marui und Shibuya 109. Wer sich verirrt, braucht nur in die Luft zu schauen und bis zwanzig zu zählen. Spätestens bei 15 wird man von einem hilfsbereiten Einheimischen angesprochen. Shoppingtour-Abbrecher sollten sich in den Yoyogi-Park setzen. Hier treffen sich am Wochenende wilde japanische Jugendliche, um wild zu tanzen, ihre wilden Manga-Outfits vorzuführen und spätestens gegen 18 Uhr wild nach Hause zu gehen.

(1)Takeshita-dôri, gegenüber der Harajuku-Station (JR-Line), eigener Ausgang.
(2) Oriental Bazar in der Omotesando-dôri, 5-9-13 Jingûmae.
(3) LaForêt Harajuku, 1-11-6 Jingûmae, Sonderangebote im Januar und Juli.
(4) Meiji-Schrein im Yoyogi-Park, 1-1 Kamizonocho, hinter der Harajuku Station.
(5) Tokyu Toyoko Store in der Shibuya-Station, beeindruckende Gourmetabteilung im Untergeschoss.
(6) Granbell Hotel, nahe Shibuya-Station, Boutique-Hotel mit Schwarzlicht im Aufzug, 15-17 Sakuragaoka-cho, Tel. 0081/3/ 54 57 26 81, DZ ab 174 Euro, www.granbellhotel.jp.

Illustration: Zsuzsanna Ilijin

Artikel teilen: