»Ich glaub, das steht irgendwo im Koran«

Auch aus Deutschland ziehen junge Menschen für die Terrormiliz IS in den Krieg. Warum? Wir haben mit einem von ihnen gesprochen.

Auf seiner Mütze und seinem Pullover trägt Erhan A. das Glaubensbekenntnis des Islam: »Es gibt keinen Gott außer Gott, und Mohammed ist der Gesandte Gottes.«

Die Bilder haben die Welt aufgerüttelt: blutüberströmte Leichen, festgebunden an Holzkreuzen, ausgestellt in einem Kreisverkehr; dazu abgetrennte Köpfe, aufgespießt und ausgestellt. Es sind Bilder aus dem Reich des Islamischen Staats (IS), jener Terrorgruppe, die vor einigen Wochen von Syrien aus in den Irak einmarschiert ist, Armeeposten überrannt und mittlerweile das Kalifat ausgerufen hat: eine Diktatur im Namen Allahs. Ihre Anhänger morden, foltern und vergewaltigen, fast zwei Millionen Menschen sind mittlerweile auf der Flucht, mehr als tausend Menschen soll der Islamische Staat bereits getötet haben.

Insgesamt, schätzen Experten, besteht die Miliz des Islamischen Staats aus mindestens 20 000 Kämpfern. Die Gotteskrieger kommen aus über 80 Ländern – auch aus Deutschland. Mehr als 400 Männer und auch einige Frauen sollen bereits in Richtung Syrien und Irak ausgereist sein, in Islamistenkreisen wird behauptet, es seien noch mehr. Manche von ihnen tauchen bald nach ihrer Ausreise in Propagandavideos auf. Die meisten jedoch bleiben der Öffentlichkeit unbekannt. Wenn überhaupt, hört man von ihnen erst, wenn sie tot sind.

Was bringt junge Menschen, die hier aufgewachsen sind, dazu, sich einer radikalen Terrormiliz zuzuwenden? Was bewegt sie dazu, ihre Familien zu verlassen, um nach Syrien zu gehen, in den Irak, zum Islamischen Staat? Handelt es sich wirklich nur um labile Halbstarke, um Randalierer, Träumer, die sich auf Sinnsuche befinden und von den simplen Botschaften der Islamisten täuschen lassen, von den Parolen des gemeinsamen Kampfes gegen die Gottlosen?

Das SZ-Magazin hat sich auf die Suche nach Antworten gemacht: bei Islamisten auf dem Absprung. Bei denjenigen also, die noch in Deutschland sind, aber womöglich schon in ein paar Tagen in Richtung Syrien oder Irak aufbrechen werden. Im Internet – auf Facebook, Twitter, Instagram und Ask.fm – sind wir in Kontakt mit einigen Männern gekommen, die keinen Hehl daraus machen, dass sie mit dem Islamischen Staat sympathisieren, der Organisation, die der Innenminister Thomas de Maizière gerade verboten hat. Die Unterhaltungen gehen über Tage und Wochen. Mehrmals sind Treffen geplant, dann bricht der Kontakt wieder ab: Die Männer haben es sich anders überlegt. In einigen Fällen erfahren wir, dass unsere Gesprächspartner Deutschland inzwischen verlassen haben, in Richtung Syrien oder Irak.

Im Januar schließlich stoßen wir auf die Facebook-Seite eines jungen Mannes. Er nennt sich »Abdul Aziz«. Auf seinem Profilbild posiert er vermummt, Osama bin Laden ist sein Vorbild. Einer seiner Einträge zeigt das Bild eines blutverschmierten Mannes. Er sieht jung aus, ist fast noch ein Kind. Unter das Bild hat Abdul Aziz, der in Wirklichkeit Erhan A. heißt, wie wir später erfahren, geschrieben:

»Inshallah fliegst du gerade als grüner Vogel umher« – dahinter ein Smiley. Es ist der letzte Gruß von Erhan A. an seinen besten Freund, der wenige Tage zuvor in Syrien getötet wurde. Im Kampf für den Islamischen Staat.

Wir kontaktieren Erhan A. und erfahren, dass er selbst schon auf dem Weg nach Syrien war. Er willigt ein, mit uns zu sprechen. Der junge Islamist lebt in Kempten: 65 000 Einwohner, mehr als ein Dutzend Kirchen, drei Moscheen, bayerische Provinz. In der Nähe des Bahnhofs treffen wir einen ruhigen, fast schüchternen jungen Mann. Er trägt einen Kapuzenpulli, schwarz, mit weißer Aufschrift: das islamische Glaubensbekenntnis, dazu der Siegelring des Propheten Mohammed. Es ist das inzwischen verbotene Logo des Islamischen Staates.

Erhan A. ist 22 Jahre alt. Er kam in der Türkei auf die Welt. Als er zwei Jahre alt war, kam er mit seinen Eltern nach Deutschland, ins Allgäu. Hier besuchte er die Fachoberschule, macht das Abitur, fing ein Wirtschaftsinformatik-Studium an. Seine Eltern sind Muslime; sie würden sagen, ihr Sohn auch. Doch Erhan erzählt immer wieder davon, wie er vor einigen Jahren »konvertiert« sei. Zuvor sei er kein echter Muslim gewesen, schließlich habe er sogar Schweinefleisch gegessen. »Ich habe einen Euro-Fake-Islam gelebt, so wie meine Eltern.« Er aber wollte mehr, sagt er. Er begann den Koran zu lesen, betete fünfmal am Tag, ging in die Moschee. Er ließ seinen Bart wachsen, manchmal ging er sogar mit Turban in die Schule.

Sie wurden von heute auf morgen ein strenggläubiger Muslim, einer, der den Koran wörtlich auslegt. Wie haben Ihre Mitschüler reagiert?
Die haben nur einmal gefragt, warum ich das mache. Ich habe ihnen vom Koran erzählt. Damit war die Sache erledigt. Von diesen Andersgläubigen hätte ich mehr Kritik erwartet. Aber die waren toleranter als die Muslime. Aus allein drei Moscheegemeinden in Kempten haben sie mich und meine Freunde rausgeschmissen. Die wollten uns nicht dort haben.

Warum nicht?
Sie meinten, wir seien Wahhabiten, Salafisten, Radikale. Die hatten auch was gegen meinen Bart. Sie meinten, dass ich ihn kürzen soll. Ich habe dann gesagt: Nein, der Bart ist Pflicht, so steht es im Koran. Damit fing das Ganze an. Wir haben ständig diskutiert. Wir haben die anderen Leute in der Moschee auf ihre Fehler hingewiesen. Aber sie wollten es nicht verstehen. Das war uns auch egal. Im Koran steht, dass man Gegenwehr bekommt. Das hat uns gerade bestätigt, dass es richtig ist, was wir tun.

Auf was für Fehler?
So Kleinigkeiten. Sie praktizieren den Islam einfach nicht richtig, sie beten falsch, und außerdem lehnen sie die Demokratie nicht ab. Demokratie und Islam, das ist wie Feuer und Wasser. Es ist nicht miteinander vereinbar.

Was haben Ihre Eltern gesagt?

Die sind wie alle anderen, die sind gegen mich.

Hat Ihnen das nicht zu denken gegeben? Ihre Eltern sind immerhin auch Muslime.

Mein Vater nicht. Der betet nicht mal. Meine Mutter betet noch, aber sie hat ein falsches Verständnis vom Islam. Sie versucht, die Wörter im Koran umzudrehen und umzudeuten. Ich mache genau das, was im Koran steht, und nur das ist richtig, Punkt.

Erhan A. ist nervös. Er schaut sich immer wieder um, er sucht die verdächtigen Autos, die ihm in den vergangenen Wochen aufgefallen sind. Die Männer, die darin saßen, waren Geheimdienstler oder Polizisten, vermutet er. Wir gehen also herunter an den Fluss Iller, der Kempten in zwei Teile teilt. Hier betet Erhan A. regelmäßig, seit er nicht mehr in die Moscheen darf. Alle paar Minuten kommen Spaziergänger vorbei, sie drehen sich um, tuscheln. In Kempten kennt man Erhan A., den Islamisten. In der Lokalzeitung war zuletzt viel über ihn und seine Freunde zu lesen. Vom »Gotteskrieger aus Kempten« war die Rede, gemeint war David G. – der beste Freund von Erhan A. Er ist vor einigen Monaten nach Syrien ausgereist, um für den Islamischen Staat zu kämpfen.

»Ich dachte früher auch, dass Al-Qaida für den 11. September verantwortlich war. Jetzt weiß ich, dass wir das nicht waren. «

Erhan A. in einem Waldstück nahe Kempten. Er und seine Freunde rekrutierten ständig neue Mitstreiter im Kampf gegen die Ungläubigen, sagt er. Vor wenigen Tagen erst hätten sie ein Mädchen überredet, zum Islam zu konvertieren.

Nun ist es ja ein Unterschied, ob man streng nach dem Koran lebt oder ob man nach Syrien geht, um sich einer islamistischen Gruppe anzuschließen.
Ja, das wollten wir am Anfang auch überhaupt nicht. Wir haben das nur beobachtet. Wir haben uns Nachrichten angeschaut, ARD und ZDF und so, aber uns war schnell klar: Da wird nur Scheiße berichtet. Da haben wir uns dann im Internet Videos angeguckt.

Welche Videos?
Von Leuten, die dort sind. Wir haben geschaut, welche Gruppierungen islamisch korrekt sind, welche der islamischen Ideologie entsprechen, und für die waren wir dann.

Für den Islamischen Staat?
Ja. Und für Al-Qaida. Ich habe früher schlecht über Al-Qaida gedacht. Ich habe auch gedacht: Das sind Terroristen.

Sind sie das etwa nicht?
Nein.

Und was ist mit dem 11. September?
Ich dachte früher auch, dass das Al-Qaida war. Jetzt weiß ich, dass wir das nicht waren.

Wer war es dann?
Es waren die Amerikaner selbst.

Wie so viele Radikale hat Erhan A. die Verschwörungstheorien, die zum 11. September 2001 kursieren, als unumstößliche Wahrheit übernommen. Wir kommen auf David G. zu sprechen, seinen Freund, sein Vorbild. Er sei es gewesen, erzählt A., der eine kleine Gruppe Kemptener Radikaler um sich geschart habe. David G. habe ihn überhaupt erst auf die Idee gebracht, sich dem Islamischen Staat anzuschließen.

Im September 2013 fuhr David G. mit dem Zug in die Türkei. Es war die übliche Reiseroute für angehende Dschihadisten aus dem Westen. Einmal in Istanbul* angekommen, ist es nicht mehr weit nach Syrien. Regelmäßig fahren Busse zur Grenze. Außerdem gehen fast täglich Flüge in die grenznahen Städte Hatay, Gaziantep und Urfa. Die Flieger haben in der Szene bereits einen eigenen Spitznamen: »Dschihad-Express«.

Wann haben Sie das nächste Mal von David G. gehört?

Wir hatten uns verabschiedet, und eine Woche danach bekam ich einen Anruf. Von einer türkischen Nummer. Ich wollte erst gar nicht rangehen, hab es dann aber doch gemacht. David war dran. Da fragte ich: Hey, cool, wie hast du denn das gemacht? Er so: Egal.

Ein paar Tage später ist er über die Grenze nach Syrien gelangt. Wie sind Sie in Kontakt geblieben?
Übers Internet, Facebook und so.

Hatten Sie das Gefühl, dass es ihm gut geht?
Ja, klar. Man lebt da unten gut. Die haben einfach alles: Laptops, Waffen, Knabberzeugs. Voll der Luxus. Ich habe ja die Bilder von David gesehen, wie er mit anderen chillt.

Auf einem dieser Bilder trägt er ein T-Shirt von Al-Qaida. Einige Zeitungen haben es gedruckt.
Ja, ich fand das voll cool. Ganz Kempten hat darüber geredet, eigentlich ganz Deutschland. So was hatte sich ja vorher niemand getraut. Ich habe das Bild gesehen und mir gedacht: Der steht echt dazu.

Wie oft haben Sie mit David G. gesprochen?

Einmal die Woche haben wir geschrieben. Irgendwann hab ich ihm dann gesagt, dass ich auch komme. Und er so: Ey, cool.

Freundschaften sind nach Einschätzung der deutschen Sicherheitsbehörden der wichtigste Radikalisierungsfaktor in der Dschihadistenszene, wichtiger noch als islamistische Videos und Foren im Internet oder radikale Propagandisten in Moscheen.
Erhan A. schildert, er sei nur zwei Monate nach seinem Freund David G. in Richtung Krieg aufgebrochen. Mit dem Zug fuhr er über Österreich, Slowenien und Bulgarien in die Türkei. Drei Tage war er unterwegs, dann kam er in Kayseri an, einer Millionenstadt in der Provinz Kappadokien. Von hier stammen seine Eltern, hier kam er bei seinem Onkel unter – und bereitete seine Weiterreise nach Syrien vor.

Es vergeht kein Tag ohne Horrornachrichten aus dem Irak und Syrien. Die Welt hat Angst. Ausgerechnet dieser Gruppe wollten Sie sich anschließen. Warum?
Der Islam ist die einzig wahre Religion. Weltweit haben wir leider keinen einzigen echten islamischen Staat. Nur Staaten wie die Türkei, wo so ein Euro-Fake-Islam gelebt wird. IS will aber einen echten islamischen Staat, einen, wo der Koran auch so gelebt wird, wie es Allah will. Und IS ist auf dem besten Weg, das auch zu schaffen.

Mit brutalsten Mitteln.
Ich weiß nicht, wo da die Brutalität wäre.

Leute, die sich dem IS nicht beugen, werden gekreuzigt, gesteinigt und geköpft.
Ich befürworte nicht alles, was die Gruppe macht. Aber im Koran steht nun mal, dass wir diejenigen bekämpfen sollen, die uns bekämpfen. Wenn auf uns geballert wird, dann können wir ja nicht einfach dastehen und sagen: »Ja, macht es doch halt!« Wir müssen uns wehren. Wenn man für eine gute Sache tötet, ist das legitim.

Ist es in Ihren Augen auch legitim, Journalisten zu köpfen?

Ich habe gehört, das waren Spione. Also Feinde. Und die darf man töten. Wenn Allah sagt, es ist erlaubt, solche Menschen zu töten, dann würde ich das auch machen. Ich folge seinen Gesetzen blind.

Würden Sie auch gefesselte Männer erschießen? Auf Dutzenden IS-Videos im Internet ist genau das zu sehen.

Das waren Kriegsgefangene, die darf man töten, die haben auf unsere Leute geschossen.

Und was ist mit Zivilisten?

Denen passiert nichts. Unschuldige zu töten ist gegen den Islam.

IS hat auf seinem Vormarsch schon Hunderte Menschen getötet. Wie passt das zusammen?
Ich kann nicht für die ganze Gruppe sprechen. Es gibt sicher immer wieder Einzelne, die Fehler machen. Aber wenn sich Zivilisten dem Islamischen Staat beugen, wird ihnen nichts passieren. Auch Christen und Juden können übrigens weiterleben. Sie müssen sich halt an die islamischen Gesetze halten und Steuern zahlen, quasi ein Schutzgeld. Wenn sie dazu aber nicht bereit sind, dann werden sie auch getötet. Ich würde sogar meine Familie töten, wenn sie sich gegen den Islamischen Staat stellt.

Human Rights Watch und Amnesty International berichten von zahlreichen Massakern durch den Islamischen Staat. A. teilt sich seine Welt in Freund oder Feind, erlaubt oder verboten, halal oder haram. Er beruft sich auf den Koran. Dort steht in Sure 4, Vers 92: »Ein Gläubiger darf keinen Gläubigen töten.« Dennoch findet es A. in Ordnung, wenn der Islamische Staat andere Muslime tötet. Jene namhaften Imame, die sich gegen den Islamischen Staat stellen und ihn in einer Fatwa verdammt haben, oder die wie jüngst in Großbritannien erklären, es sei »religiös verboten«, dem Islamischen Staat beizutreten – die seien bloß wirre alte Männer.

Als Sie in der Türkei waren, starb Ihr Freund David. Wie haben Sie von seinem Tod erfahren?
Ein gemeinsamer Freund, der auch in Syrien ist, hat es mir geschrieben.

Waren Sie traurig?
Am Anfang. Aber ich habe ihn auch ein bisschen beneidet.

Warum?
Ja, ich weiß ja, wo er jetzt ist.

Sie meinen, dass er sich jetzt im Paradies mit 72 Jungfrauen vergnügt und vor Bächen voll Wein sitzt?
Ach, die Frauen und der Wein, das sind nur kleine Details. Man kämpft aber doch nicht für ein paar Frauen, darum geht es nicht. Damit wird das Ganze immer lächerlich gemacht. Dann heißt es wieder, wir sprengen uns für ein paar Frauen in die Luft. Um ehrlich zu sein: Wenn es nur die Frauen gäbe, würde ich es nicht machen. Ich mache es für Allah.

Wissen Sie, wie Ihr Freund David gestorben ist?
Er starb im Kampf, in der Nähe von Aleppo. Er wurde in die Schulter geschossen. Er ließ sich verarzten und hat gleich weitergekämpft. Dann wurde er in die Hand geschossen. Er ließ sich wieder verarzten und machte weiter. Dann wurde er noch mal getroffen und ist halt irgendwann zu Boden gegangen.

Hat Sie der Anblick von Davids Leiche schockiert?
Nein. Mir war ja von Anfang an klar, dass er nicht mehr zurückkommt. Nachdem ich gesehen habe, was mit ihm passiert ist, wollte ich erst recht gehen. Das hat mir so einen richtigen Schub gegeben.

*Korrektur: In einer früheren Version dieses Textes wurde Istanbul als Hauptstadt der Türkei bezeichnet. Tatsächlich ist jedoch Ankara die Hauptstadt der Türkei. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

»Und ob man die Feinde abknallt oder köpft, ist doch egal. Tot ist tot.«

Die schraffierten Gebiete im Irak und in Syrien werden von den Milizen der Terrorgruppe Islamischer Staat kontrolliert

Haben Sie Ihrer Familie erzählt, was Sie vorhaben?
Nein, nicht einmal meine Freunde hier in Kempten wussten was. Meine Eltern haben es aber wohl geahnt. Sie haben mir Hunderte Nachrichten geschrieben und versucht, mich anzurufen. Ich habe nicht reagiert. Aber dann haben sie meinen Onkel in der Türkei angerufen, bei dem ich damals untergekommen bin.

Wie hat er reagiert?
Er wollte mich aufhalten. Aber irgendwann hat er aufgegeben.

Wie haben Sie den Kontakt zu den Islamisten in Syrien hergestellt?
Ich hatte Telefonnummern von David bekommen. Die musste ich nur anrufen, und dann haben die das klargemacht.

Das hört sich an wie ein Reisebüro.
So in etwa. Sie haben mir gesagt, dass ich in die Stadt Hatay fahren soll, und da würden dann schon Leute warten, die mich über die Grenze bringen.

Hatten Sie keine Bedenken, dass es sich um eine Falle handelt?

Ich kannte die Leute ja, mit denen ich telefoniert habe.

Waren das Leute aus Deutschland?
Teilweise.

Aus Dinslaken?
Dazu sage ich jetzt nichts.

Jetzt sitzen Sie aber hier in Kempten, nicht in Aleppo. Was ist passiert?
In Hatay musste ich nur noch in den Bus steigen. An der Bushaltestelle waren dann aber plötzlich überall Polizisten. Da dachte ich mir: Okay, wenn ich da jetzt nicht einsteige, dann können sie mir auch nichts anhaben. Und dann bin ich halt wieder zurückgegangen zu meinem Onkel. Ich wurde gezwungen, mir meinen Bart abzuschneiden. Alle meinten, damit sei ich entradikalisiert. Aber insgeheim habe ich mir geschworen, dass ich noch krasser werde.

Offenbar waren es Islamisten aus Dinslaken, die A.s Reise in den Dschihad organisiert haben. Dinslaken, eine nordrhein-westfälische Stadt am Niederrhein, hat sich in den vergangenen Jahren zum Zentrum junger Islamisten entwickelt. Mehrere junge Männer sind bereits nach Syrien gereist, wo sie als »Lohberger Brigade« – nach dem gleichnamigen Dinslakener Stadtteil – bekannt wurden. Regelmäßig tauchen sie seither in Propagandavideos auf. Auch Erhan A., das wird schnell klar, hat Kontakt zu mehreren Männern in Dinslaken. Er will jedoch nicht darüber sprechen. Sich in Deutschland für den Islamischen Staat zu engagieren, ist seit September illegal. Nur über jene Dinslakener, die bereits in Syrien sind und die deutsche Polizei nicht mehr fürchten müssen, könne man reden, sagt er.

Ein Dinslakener wurde bekannt, weil er auf einem Foto mit mehreren abgeschlagenen Köpfen posiert und in die Kamera gegrinst hat. Kennen Sie ihn?
Ja, das ist Mustafa. Ich chatte regelmäßig mit ihm. Der ist sehr nett, hat eine angenehme Stimme.

Wissen Sie, ob er es war, der die Männer geköpft hat?

Das weiß ich nicht. Aber ich denk mal, dass er es war.

Finden Sie das gut?
Ja. Das waren Assad-Leute, es war also legitim, sie zu töten. Ob man dann auch noch mit den Köpfen rumposen muss, das ist wieder eine andere Sache. Das hätte ich nicht gemacht.

Warum schneiden die Kämpfer des IS ihren Gegnern die Köpfe ab?
Ich glaub, das steht irgendwo im Koran. Und ob man die Feinde abknallt oder köpft, ist doch egal. Tot ist tot. Es geht nur darum, dass sie nicht leiden. Selbst die schlimmsten Feinde dürfen wir nicht quälen, so will es der Koran.

Ein anderer Mann aus Dinslaken hat sich im Juli bei einem Selbstmordanschlag in die Luft gesprengt.
Ja, das war Philipp, mit dem hab ich auch oft telefoniert. Es wird erzählt, dass er sich freiwillig gemeldet hat, weil er eh schon verletzt war und nicht mehr reden konnte. Aber ich denke, dass er einfach den Islam voranbringen wollte und sich für Allah geopfert hat. Er hätte sich sicher auch bereit erklärt, wenn er nicht angeschossen gewesen wäre.

Würden Sie so was auch machen?
Nein, das würde ich mich nicht trauen.

Mindestens fünf Männer aus Deutschland haben sich in den vergangenen Monaten in Syrien und Irak in die Luft gesprengt. Dutzende Menschen starben. Die deutschen Dschihad-Reisenden würden als »Kanonenfutter« regelrecht verheizt, berichten Verfassungsschützer. Klar ist: Der Krieg ist anders, als es ihn sich viele Dschihad-Abenteurer erträumt haben. Mehrere britische Dschihadisten schrieben jüngst aus Syrien: »Wir sind gekommen, um das syrische Regime zu bekämpfen«, doch stattdessen würden sich die Rebellengruppen hauptsächlich untereinander bekriegen. »Wir werden gerade gezwungen zu kämpfen.« Jeder dritte Dschihad-Reisende aus Deutschland soll mittlerweile wieder in die Bundesrepublik zurückgekehrt sein. Voller Hass auf den Westen oder frustriert vom Dschihad? Das weiß niemand. Dem ersten IS-Rückkehrer wird seit einigen Tagen in Frankfurt der Prozess gemacht. Mindestens zwei deutsche Islamisten hingegen sollen von ihren eigenen Gefährten gefangen genommen worden sein, weil sie sich auf die Rückreise machen wollten. Denn wer sich vom IS abwendet, gilt als Verräter.

IS kontrolliert mittlerweile große Teile Syriens und des Irak. Glauben Sie, dass der Vormarsch noch weitergeht?
Als Nächstes kommt hoffentlich die Türkei. Wenn die Türken sich nicht widersetzen, wird die Scharia eingeführt. Ohne Stress und ohne Killen. Und dann geht es weiter ins nächste Land.

Auch Deutschland?
Ja, klar. In zwanzig, dreißig Jahren haben wir das geschafft. Wir kämpfen so lange, bis der ganze Planet islamisch ist.

Und dann?
Erst mal wird der Islam zur Staatsreligion gemacht. Dann kommt überall unsere Flagge hin. Und die Polizeiautos machen wir schwarz statt grün. Sonst würde alles so bleiben. Christen und Juden dürfen ja ihre Religion hier weiterleben. Sie müssten halt eine Steuer zahlen. Und natürlich müssen sie sich an unsere Gesetze halten. Frauen ohne Schleier, das ist zum Beispiel ein No-Go.

Die Idee einer Islamrepublik Deutschland gefällt Erhan A. Er redet sich in Fahrt, immer neue Ideen kommen ihm. Unverschleierte Frauen zum Beispiel könne man künftig von einer Art Scharia-Polizei nach Hause bringen lassen und »richtig anziehen«. Auch die Männer müssten sich anpassen, weite Hosen anziehen, die auf jeden Fall über dem Knöchel enden. So wie einst beim Propheten Mohammed. Dass seine eigene Hose fast schon auf dem Boden schleift, fällt ihm offenbar nicht auf. Er redet weiter, fantasiert davon, dass man alle Homosexuellen umbringen könnte. Irgendwann, wenn in Deutschland der Islamische Staat herrsche. Aber man solle ihn nicht falsch verstehen, sagt Erhan A.: Er würde nie mit Absicht gegen ein Gesetz verstoßen – »zumindest nicht in diesem Land«.

Einen Tag nach Ihrer Rückkehr aus der Türkei nach Deutschland, nach Ihrem missglückten Einreiseversuch nach Syrien, stand die Polizei vor Ihrer Tür. Was wollten die Beamten?
Die haben meinen Pass einkassiert. Seitdem muss ich mich zweimal pro Woche bei der Polizei melden. Vor ein paar Wochen habe ich dann auch noch einen Platzverweis für die Allgäuer Festwoche bekommen, die hatten Angst, dass ich ein Attentat begehe. Die Festwoche ist ein Volksfest, so eine Art kleines Oktoberfest. Mit Musik, Frauen und Alkohol. Das widert mich an. Aber ein Attentat? Das hätte ich echt nicht gemacht.

Haben Sie noch Kontakt zu Ihren Freunden in Syrien?
Ja klar, wir haben eine Whats-App-Gruppe, Dawla al-Islamiya, also Islamischer Staat, heißt die. Da sind ungefähr 50 Leute drin. Etwa ein Drittel ist schon in Syrien oder dem Irak, der Rest überlegt, bald nachzukommen.

Worüber unterhalten Sie sich?
Über alles, was zum Islam gehört. Die Leute, die schon angekommen sind, erzählen halt, was so passiert. Wo zum Beispiel eine Bombe eingeschlagen ist, wer gestorben ist.

Unterhalten Sie sich auch darüber, wer als Nächstes nach Syrien geht?

Nein, darüber sprechen wir aus Sicherheitsgründen nicht.

Politiker und Experten rätseln, wie man deutsche Islamisten davon abhalten könnte, nach Syrien zu gehen. Wie könnte man Sie aufhalten?
Das können sie nicht. Das haben die Behörden jetzt auch eingesehen. Meinen Pass jedenfalls habe ich vor ein paar Tagen wieder zurückbekommen. Jetzt werde ich erst mal für ein paar Wochen in den Urlaub fahren.

Wirklich nur in den Urlaub? Oder doch nach Syrien?
Mal schauen.

Fotos: Matthias Ziegler

Artikel teilen: