Im grünen Bereich

Die wichtigste Zutat eines Sommerdrinks ist die Gurke. Sechs Rezepte für heiße Tage.

Mitte des 19. Jahrhunderts garnierte man Punches und andere Drinks gern mit Borretschblüten. In Cocktailbüchern aus dieser Zeit findet man gelegentlich den Hinweis, dass man die Borretschblüten durch ein paar Streifen Gurkenschale ersetzen kann, da Borretschblüten erstens selten zu bekommen sind und zweitens sowieso nach Gurke schmecken: Borretsch wird auch Gurkenkraut genannt. Das war wohl der Beginn der Liaison zwischen Drink und Gurke, die beispielsweise im berühmten Pimm’s Cup No. 1 und seinen Varianten unbedingt zusammengehören. Anfang dieses Jahrtausends hatte die schottische Gin-Marke Hendricks die sehr clevere Idee, ihrem mit Gurke und Rose aromatisierten Wacholderdestillat die Gurkenscheibe als sogenanntes »Signature Ingredient« beizufügen, also als unverwechselbare Zugabe für ihre Version des Gin Tonic. Irgendwann bestellten viele Gäste nur noch »den Gin Tonic mit der Gurke« und sagten den Markennamen gar nicht mehr dazu. So fand die Gurke ihren Platz auf fast jedem Schneidbrett hinter dem Bartresen – und wie bei jedem echten Trend entstehen immer wieder interessante Abwandlungen. Hier ein paar Varianten, die sich gut zu Hause nachmachen lassen.
Klaus St. Rainer

PIMM’S CUP NO.1

In einem Glaskrug eine Portion Pimm’s No. 1 über so viel Eis wie möglich schütten und den Krug mit Ginger Ale auffüllen. Das Verhältnis Pimm’s No. 1 zu Ginger Ale sollte etwa 1:3 betragen. Mit Gurkenscheiben, einem Spritzer Orangen- und Zitronensaft, halbierten Erdbeeren, Borretschblüten und Minzblättern dekorieren (Mengen nach Belieben) und eiskalt genießen. Dieser Klassiker wird in England seit Jahrzehnten nachmittags zu besonderen Anlässen wie Wimbledon getrunken – oder einfach auf dem alten Lebensmittelmarkt »Borough Market«. Früher gab es diesen Drink in sechs Versionen in Flaschen abgefüllt, von denen aber Pimm’s No. 1 mit Gin am berühmtesten wurde. Pimm’s No. 2 gab es mit Scotch Whisky, No. 3 mit Brandy, No. 4 mit Rum, No. 5 mit amerikanischem Rye Whiskey und No. 6 mit Wodka. Heute sind nur No. 1 und No. 6 erhältlich. Pimm’s Cup No. 1 eignet sich für jeden Anlass. Man kann ihn auch in einer Karaffe oder in einem Bowlengefäß zubereiten (im gleichen Verhältnis wie oben gemischt). Die Dekoration dann gleich mit in die Mischung geben und alles mit einer Schöpfkelle in kleinen Gläsern mit Eis servieren.

-

SANTINO

100 ml
Crodino, 20 ml frischer Ananassaft, 100 ml Ginger Beer (etwa von Fentimans über barfish.de), 5 dünne (2 mm) Scheiben Salatgurke

Ein Weinglas oder anderes großes Gefäß bis zum Rand mit Eis füllen und ein Fläschchen Crodino darüber gießen. Den Ananassaft dazugeben und das Glas mit Ginger Beer auffüllen. Leicht umrühren, bei Bedarf nochmals Eis hinzugeben, dann Gurkenscheiben in den Drink stecken.

-

RICHMOND GIMLET MIT GURKE

60 ml Tanqueray No. Ten Gin, 30 ml Lime Juice Cordial (etwa über allyouneedfresh.de), ein schöner Zweig Minze, 3-4 dünne Scheiben Gurke

Alle Zutaten in einen Shaker geben, mit solidem Eis füllen und 10 bis 15 Sekunden hart shaken. Doppelt durch ein Teesieb in ein vorgekühltes Cocktailglas seihen und eiskalt servieren.

Gurkenlutscher

GURKENLUTSCHER

1 l Gurkensaft (Zubereitung siehe unten), 160 g Zucker, 40 ml frisch gepresster Zitronensaft

Die Zutaten vermischen und in Eislutscherformen bis zwei Fingerbreit unter den Rand füllen. Eine oder zwei sehr lange und dünne Gurkenscheiben hineinfalten, das Ganze im Eisfach mindestens 12 Stunden frieren lassen. Wer es leicht alkoholisch möchte, kann etwas Chartreuse Verte dazugeben. Mit Alkohol dauert es etwas länger, bis die Lutscher durchgefroren sind. Noch eine schönere Harmonie erreicht man, wenn man Zitronensaft und Limettensaft zu gleichen Teilen verwendet.

GURKENSAFT

Für einen Liter ca. 4 Gurken schälen. Mit einem Zentrifugen-Entsafter entsaften oder mit einem Stabmixer fein pürieren, anschließend durch ein feines Sieb streichen.

-

SONIC TRUTH

3-4 Spritzer The Bitter Truth Cucumber Bitters (etwa über spirituosen-wolf.de), 40 ml Cocchi Americano (etwa über weinquelle.com), 120 ml Golden Monaco Tonic Water extra dry (etwa von Aqua Monaco über barfish.de), 1 kleiner Spritzer Zitronensaft, 2-3 lange Gurkenstifte, frische Pfefferminze und Borretschblüten zum Garnieren

Ein Longdrinkglas mit Eis füllen und mit dem Cocchi, dem Bitter sowie dem trockenen Golden Monaco Tonic Water auffüllen. Nochmals sanft aufrühren, mit Gurkenstiften und einem Bouquet aus Pfefferminze und Borretschblüten dekorieren und servieren. Alternativ zum Cocchi kann man auch guten weißen Port oder trockenen Wermut verwenden. Auch bei den Kräutern zum Dekorieren kann man variieren.

FRAU HILDEBRANDT

10 ml frisch gepresster Zitronensaft, 10 ml frisch gepresster Limettensaft, etwas Zucker nach Geschmack, 30 ml frisch gepresster Apfelsaft (Granny Smith), 50 ml frisches Zitronenverbene-Teekonzentrat (siehe unten), 120 ml Bio-Kefir, 3 Scheiben Gurke, frische Zitronenverbene zum Dekorieren

Alle Zutaten direkt im Glas über Eiswürfeln mischen und umrühren. Mit etwas frischer Zitronenverbene und 3 hauchdünnen Gurkenscheiben garnieren. Zum Mitnehmen die Zutatenmengen mal vier nehmen und in eine saubere Ein-Liter-PET-Flasche oder eine Thermoskanne füllen und einige Zweige frische Zitronenverbene und dickere Gurkenscheiben hineinstecken. Vor Gebrauch gut schütteln. Zitronen-Verbene-Teekonzentrat Ein großes Bund frische Zitronenverbene kleinrupfen. In einem Gefäß mit 0,5 Liter kochendem Wasser übergießen und 1 Stunde ziehen lassen. Tee abseihen und in einer sauberen Flasche dunkel kaltstellen. Hält eine Woche.

Fotos: Mierswa & Kluska

Artikel teilen: