»Ich spüre hier eine Demokratie-Entfremdung« – »Nein! Widerspruch!«

In keiner deutschen Stadt wird derzeit so erbittert gestritten wie in Dresden, der Heimat von Pegida. Warum werden gerade dort die Brüche der Gesellschaft so klar sichtbar? Und was kann man daraus lernen? Das große Stadtgespräch.

Das Stadt­gespräch fand im Bistro »T1« statt. Hier im Bild, von links nach rechts: Saskia Rudolph, Redakteur Cornelius Pollmer, Frauke Petry, Khaldun Al Saadi, Annekatrin Klepsch, Marcel Beyer, Redakteur Patrick Bauer, Gerhart Baum und der Redakteur Thomas Bärnthaler.

Foto: Julian Baumann

Gerhart Baum, der Mann, der Dresden länger kennt als die neun anderen gebürtigen oder zugezogenen Dresdner, mit denen er an diesem Freitagnachmittag diskutieren wird, ist zuerst da. Um Punkt 16 Uhr steigt der Bundesinnenminister a. D. aus dem Taxi. Aha! Interessant! Hier war er noch nie: Das »Kraftwerk Mitte« ist altes und neues Dresden zugleich. Ein ehe­maliges Heizkraftwerk, das jetzt Kultur-Areal ist, ein Industriedenkmal, auf dem getanzt wird. Vor dem Bistro »T1« im einstigen Pförtnerhäuschen liegen Wildschweinwürste auf dem Grill. Drinnen

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter