Korianderspinat, geschmorter Apfel und Rosinenlinsen

Zur Abwechslung mal ein Rezept von mir, in dem nichts auftaucht, was einmal ein zentrales Nervensystem besessen hat; mehr noch – es ist ein veganes Rezept.

Kann ja durchaus schmecken, auch wenn mir dieser Trend zu dogmatisch ist und ich eigentlich den Wechsel zwischen Fisch, Krustentier, Geflügel, Fleisch und einem Gemüsegang im Menü bevorzuge. Aber wenn man Gemüse schon als eigenständiges Gericht präsentiert, sollte man gefälligst ebenso auf die Qualität achten wie bei frischem Fisch. Gemüse vom Discounter ist hier fehl am Platz.

Korianderspinat, geschmorter Apfel und Rosinenlinsen
(4 Personen)

200 g junger Spinatsalat,
50 g frischer Koriander,
Pflanzenöl,
1 Espressolöffel fein gehackter Knoblauch,
Salz,
4 Äpfel, Sorte Pink Lady, geschält, Kerngehäuse entfernt,
8 Kaffirlimetten­blätter,
0,4 l Cranberrysaft,
400 ml Sojamilch, 1
EL rote Thaicurrypaste,
Maisstärke,
200 g gekochte rote Linsen,
100 g gelbe Rosinen,
50 g gehackte Pecannüsse

In einer großen Pfanne (Ø 30 cm) 6 EL Öl erhitzen und Knoblauch sowie eine ordentliche Prise Salz anschwitzen; auf volle Hitze schalten, Spinat und Koriander dazugeben, dabei stetig rühren. Sobald die Blätter Hitze angenommen haben, vom Herd ziehen und den Korianderspinat anrichten. Äpfel in einem hohen, kleinen Topf mit etwas Öl anschwitzen, Kaffirlimettenblätter zugeben, mit Cranberrysaft ablöschen. Aufkochen lassen, nun Deckel auf den Topf geben und im Ofen bei 180 Grad zirka 90 Minuten schmoren lassen. Kurz bevor die Äpfel gar sind, Sojamilch und Currypaste zusammen auf­kochen, mit Salz abschmecken, mit Maisstärke leicht binden; Linsen, Rosinen, Pecannüsse hineingeben und einmal aufkochen. Mit Äpfeln und Korianderspinat servieren.

Meistgelesen diese Woche:

Foodfoto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl; Porträtfoto: Jo Jankowski