Der mittelalte Mann und die Mädchen

Leonardo DiCaprio wird immer älter, seine Freundinnen bleiben immer Anfang 20. Das wirft kein gutes Licht auf ihn und all die Männer, die es ihm gleichtun.

Während Leonardo DiCaprio, 44, jedes Jahr älter wird, bleiben seine Frauen immer gleich alt. Das Bild zeigt ihn mit seiner aktuellen Freundin Camila Morrone, 21. 

Foto: Getty Images

Leonardo DiCaprio hat seit kurzem eine neue Freundin, Model, Schauspielerin und Instagram-Star Camila Morrone, 21 Jahre alt. Diese Nachricht folgt einem altbekannten Muster, denn alle Freundinnen von DiCaprio sind Anfang Zwanzig und im weitesten Sinne Models. Das einzige, was sich in den letzten zwei Jahrzehnten geändert zu haben scheint, ist das Alter DiCaprios, der inzwischen 44 Jahre alt ist.

Auch in Deutschland beglückt ein 46-jähriger von sich selbst gern in der dritten Person sprechender Schlagerstar namens Michael Wendler alias »Der Wendler« seine Fans und die Boulevardpresse mit der Liebe zu seiner 18-jährigen Freundin Laura, die er gern demnächst in Las Vegas ehelichen würde – leider darf sie dort aufgrund ihrer Jugend noch keinen Champagner trinken, weshalb das Fest vorerst verschoben ist.

Und Moby, ein US-amerikanischer DJ und Sänger, schreibt in seiner frisch erschienenen Autobiographie davon, wie er als 33-Jähriger eine kurze Liaison mit der gerade 18 Jahre alt gewordenen Natalie Portman gehabt habe, aus der wegen seiner entsetzlichen Bindungsangst leider, leider nicht mehr habe werden können.

Meistgelesen diese Woche:

Jetzt ist es eigentlich wurscht, was zwei volljährige Menschen miteinander treiben, solange sie es freiwillig tun. Aber welches Licht bitte wirft es auf einen erwachsenen Mann wie Leonardo DiCaprio, dass er noch nie mit einer Frau liiert war, die älter war als 25? Der seine aktuelle Lebensgefährtin kennt, seit die 11 Jahre alt ist? Eine Frau, die geboren wurde in dem Jahr, in dem DiCaprio gerade mit Gisele Bündchen zusammenkam? Was sagt es über Michael Wendler aus, dass »seine Laura«, wie die Boulevardpresse sie nennt, gerade einmal zwei Jahre älter ist als seine eigene Tochter?

Man könnte natürlich meinen, hier fände doch ein Austausch unter Gleichberechtigten statt: Sie hat das straffe Bindegewebe und er die Kohle und den Einfluss, fair game! Oder man nimmt wohlmeinend an, dass in diesen Fällen ein Mann, der im Innern Kind geblieben ist, auf eine junge Frau mit alter Seele trifft. Warum sollte sich ein in die Jahre gekommener Star nicht im Rahmen seiner Möglichkeiten paaren? Warum nicht das knackigste, frischeste Produkt wählen, wenn man die freie Auswahl hat?

Viele erwachsene Frauen erinnern sich an die 40-jährigen Männer, die in ihrem Freundinnenkreis auftauchten, als sie 18, 19, 20 waren

Oder aber, man hört Natalie Portman zu, was die über ihr Verhältnis zu Moby zu sagen hat, das ihrer Erinnerung nach nichts mit Romantik oder Liebe zu tun hatte, sondern sich für sie anfühlte wie »ein sehr viel älterer Typ, der sich mir gegenüber creepy verhält«. Es gibt ein automatisches Machtgefälle zwischen einer jungen Frau an der Schwelle zum Erwachsenendasein und einem Mann jenseits der 30, selbst dann, wenn die junge Frau selbst ein Star ist, so wie Natalie Portman, oder einen Haufen Instagram-Follower hat. Und es ist ganz sicher nicht nur der dehnungsstreifenfreie Modelkörper, der sehr junge Frauen für ältere Männer attraktiv macht, sondern eben genau dieses Machtgefälle, das sich aus einem Mehr an Erfahrung, Status, Einfluss und Geld ergibt.

Viele erwachsene Frauen erinnern sich an die 40-jährigen Männer, die plötzlich in ihrem Freundinnenkreis auftauchten, als sie 18, 19, 20 waren – Männer, denen die Ehe öde geworden war und die fanden, dass man mit jungen Menschen so viel mehr Spaß haben konnte. Die durchaus ein bisschen beeindruckt haben mit ihrer Lebenserfahrung und ihren Jobs, die schon ganz genau wussten, wie die Dinge laufen und die mit ekligen »Komplimenten« wie »Du bist wirklich wahnsinnig klug für dein Alter« davon ablenken konnten, worum es ihnen eigentlich ging. Ganz sicher nicht um einen Austausch auf Augenhöhe oder um Sex, der echter Intimität gleichgekommen wäre oder gar um Liebe. Sondern um ihre eigene Aufwertung.

Ein bisschen später waren es dann die älteren männlichen Kollegen, die gut vernetzt und einflussreich waren und die sich den jungen Berufsanfängerinnen so gern als väterlicher Freund angedient haben, um dann auf Weihnachtsfeiern klar zu machen, was sie sich von ihrer Talentförderung eigentlich versprechen. Und ich kenne niemanden, der es nicht bereut hätte, sich mit so jemandem eingelassen zu haben.

Es ist ja auch kein Zufall, dass dieses Machtgefälle beispielsweise im Film permanent reproduziert und normalisiert wird, einer Branche, die nach wie vor von mittelalten Männern dominiert wird. Das Alter der männlichen Hauptdarsteller spielt eigentlich keine Rolle, der weibliche »love interest« dagegen überschreitet nur selten die Grenze zur 30. Das amerikanische Magazin Vulture hat daraus vor einiger Zeit interessante Grafiken gemacht, in denen das Alter von Stars wie Denzel Washington, Harrison Ford, Johnny Depp, Liam Neeson, Richard Gere und Tom Cruise im Laufe ihrer Filmkarrieren mit dem Alter ihrer Filmpartnerinnen verglichen wird.

Und tatsächlich ist der Altersunterschied nur dann vergleichsweise gering, wenn die weibliche Hauptrolle von einem Topstar wie Angeline Jolie oder Julia Roberts  - Frauen mit Macht und Einfluss in der Branche - gespielt wird, ansonsten verbleibt der weibliche Gegenpart immer im selben Altersspektrum, während der männliche Star immer älter wird. Auch in den letzten siebzehn James Bond Verfilmungen liegt die Alterdifferenz zwischen dem jeweiligen Bonddarsteller und dem »Bondgirl« zwischen zehn und dreißig (!) Jahren – es heißt eben nicht ohne Grund »Bondgirl« und nicht »Bondwoman«, selbst dann noch, wenn mit Monica Bellucci in »Spectre« nach Jahrzehnten ausnahmsweise mal eine Frau interessant genug für 007 sein durfte, die sogar unwesentlich älter ist als der aktuelle Bonddarsteller Daniel Craig.

Schon klar, dass viele Männer das Unbehagen, das Frauen angesichts solcher Geschichten und Statistiken überkommt, für Neid halten. Aber keine Sorge: Wir verkraften ganz gut, dass sich Leonardo DiCaprio nicht für uns interessiert. Es ist vielmehr die Erinnerung an die deutlich älteren Männer, denen man nicht gewachsen war, die man nicht abschütteln konnte oder die einem näher gekommen sind, als man wahrhaben möchte, die dieses Unbehagen auslöst. Und da ist es vollkommen egal, ob man ein Hollywoodstar, König von Mallorca oder einfach nur ein Abteilungsleiter in der Midlifecrisis ist: Wenn man mit Mitte 40 glaubt, der Richtige für eine gerade volljährig gewordene Frau zu sein, liegt man falsch. Immer. Garantiert.

Artikel teilen: