Masturbation – Allheilmittel im Alltag

Selbstbefriedigung gegen den Wehenschmerz ist der neueste Trend der Geburtsmedizin. Funktioniert diese Idee auch in anderen, wenig erotischen Lebensbereichen?

Seit einiger Zeit kursieren im Netz Berichte von Frauen, die während der Geburt ihrer Kinder angeblich Orgasmen hatten. Eine amerikanische Umfrage unter Hebammen legt sogar nah, dass bis zu 0,3 Prozent aller Frauen bei der Geburt orgasmus-ähnliche Erfahrungen machen würden. Eine tröstliche Vision für angehende Erstgebärende, möglicherweise zu diesen 0,3 Prozent gehören zu können. Leider kann die überwältigende Mehrheit aller Frauen bezeugen, dass man sich seltener so weit entfernt von sexueller Ekstase wähnt als während einer Geburt.

Trotzdem ist die Verbindung von Sex und dem Geburtsvorgang gar nicht so weit hergeholt, wie sie vielleicht auf den ersten Blick scheint. Nicht nur, weil eine Geburt fast immer die Folge von Sex ist, sondern weil der Hormoncocktail, der bei beiden Vorgängen ausgeschüttet wird, beinahe identisch ist. Auch die Voraussetzungen für guten Sex und eine gelungene Geburt ähneln sich: Ein Gefühl von Sicherheit, die Möglichkeit sich fallen und gehen lassen zu können, die Anwesenheit von Menschen, die man zumindest nicht völlig bescheuert findet.

Unter dem Stichwort »Orgasmic Birth« werden Frauen sogar dazu animiert, während der Geburt zu masturbieren. Die Masturbation helfe dabei, sich zu entspannen, den Schmerz besser auszuhalten und die Wehen in Gang zu bringen. Angesichts der diversen absurden Dinge, die man während einer Geburt so tut (Den Mann, den man liebt, ein verficktes Arschloch nennen. Ärzten versprechen, das Kind nach ihnen zu benennen, wenn sie nur bitte, bitte, bitte endlich den Anästhesisten auftreiben. Nackt im Vierfüßlerstand Urzeitlaute von sich geben, während eine Gruppe Hebammenschülerinnen zuschaut.) erscheint ein bisschen Masturbation schon gar nicht mehr so unangebracht. Auch den Kindsvätern, die ja während der Geburt unter erheblicher Spannung stehen, könnte Selbstbefriedigung helfen.

Meistgelesen diese Woche:

Sollte sich die Geburtsmasturbation durchsetzen, wäre dies ein erster Schritt, um die Selbstbefriedigung in vielen weiteren Lebensbereichen als Entspannungshilfe und Methode zur Schmerzlinderung zu etablieren. Hier nur einige Beispiele:
Wurzelbehandlung

Zahnarztbesuche sind für die meisten Menschen mit Stress und Angst vor Schmerzen verbunden. Schon jetzt beschallen viele Zahnärzte ihre Patienten mit klassischer Musik oder installieren Bildschirme an der Praxisdecke, auf denen der Patient während der Behandlung Filme gucken kann. Spezielle bewegungsabsorbierende Behandlungsstühle und eine gewisse Aufgeschlossenheit des zahnmedizinischen Personals könnten die Masturbation während der Zahnbehandlung möglich machen. Dies wiederum könnte die Notwendigkeit von Schmerz- und Beruhigungsmedikamenten drastisch senken, die Krankenkassen könnten Millionen sparen.

Steuerprüfung
Post vom Finanzamt löst bei vielen Menschen Beklemmungen aus, eine Steuerprüfung erst recht. Steuerprüfer haben ihrerseits ein Interesse an entspannten und kooperationsbereiten Bürgerinnen und Bürgern. Im Austausch für die Buchhaltungsbelege sollten Steuerprüfer daher pornografische Schriften aushändigen und gezielt dazu auffordern, sich doch bitte erstmal zu entspannen und zu beruhigen, bevor man gemeinsam die tatsächliche Absetzbarkeit diverser Restaurant- und Taxiquittungen bespricht. Diese Maßnahme könnte das Image der Finanzbehörden deutlich verbessern und dadurch auch zu mehr Steuerehrlichkeit in der Bevölkerung führen.

Scheidungsverhandlung
Wenn Eheleute nicht mehr Tisch und Bett miteinander teilen wollen, wenn die Fronten verhärtet sind und erbittert um Geld, Besitz und Kinder gestritten wird, sollten Scheidungsanwälte und Paartherapeuten gemeinsames Masturbieren anregen. Vermutlich haben die scheidungswilligen Eheleute schon seit längerer Zeit kein gemeinsames sexuelles Erlebnis mehr gehabt - dies könnte festgefahrene Verhandlungen lockern und beide Parteien zu einer einvernehmlichen, vielleicht sogar freundschaftlichen Lösung animieren.

Elfmeterschießen
Die unerträgliche Spannung eines Elfmeterschießens bei einem Fußballturnier verdreifacht das Risiko eines Herzinfarktes für die Zuschauer. Selbstbefriedigung als gezielte Entspannungstechnik könnte Fußballfans vor dem Herztod bewahren - egal ob beim Public Viewing oder allein zu Hause. Leider wurde Bundestrainer Jogi Löws Versuch, seiner Vorbildfunktion auch in diesem Punkt gerecht zu werden, von masturbationsfeindlichen Medien ins Lächerliche gezogen (»Schnüffel-Gate«, »Wenn der Löw an seinem Jogi riecht« etc.). Eine breite, vom DFB, den Krankenkassen und dem Bundesgesundheitsministerium gestützte Aufklärungskampagne zu den gesundheitlichen und gesamtgesellschaftlichen Vorzügen der Selbstbefriedigung könnte hier hilfreich sein.

Illustration: Eugenia Loli

Artikel teilen: