Stilkritik

Folge 18: die Autofahne

Bisher kannte man Fahnen an Autos in Deutschland von Staatsbesuchen. Die Limousine, in der ein Gast von A nach B chauffiert wird, ist auf der Kühlerhaube mit einer Standarte in den Farben seines Landes geschmückt – als Symbol dafür, dass es sich um eine besondere Person handelt. Seitdem die Welt zu Gast bei Freunden ist, bedient sich eine ganze Nation dieser Geste. Allerdings leicht abgewandelt. Selbst die schäbigste Rostlaube wird zur Staatskarosse gepimpt: Durch ein für 1,99 Euro erworbenes Stück Stoff samt Plastikstange, eingeklemmt zwischen Autoscheibe und Türrahmen. Außerdem sitzt der Grund für die Beflaggung nicht auf der Rückbank, sondern der Fahrer möchte den Eindruck erwecken, er sei ein unantastbarer Diplomat im Auftrag der Nationalelf. Seine Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung in Form von wilden Hupkonzerten werden von der Polizei nur milde belächelt. Doch was passiert eigentlich mit all den Autoflaggen, wenn sich nach dem 9. Juli die Welt nicht mehr nur um Fußball dreht? Landen sie dann lieblos in der Kiste neben der Spezialbrille von der letzten Sonnenfinsternis? Foto: dpa

Bisher bereits erschienen:

Folge 1: Der Fußball-Bierkrug
Folge 2: Claudia Schiffer
Folge 3: WM-Slips
Folge 4: Das deutsche Trikot
Folge 5: Horst Köhler
Folge 6: Die Hawaii-Blumenkette
Folge 7: Die Brasilianerin
Folge 8: Schweinsteiger
Folge 9: Die VIP-Badges
Folge 10: Beckenbauer
Folge 11: Sönke Wortmann
Folge 12: „Oöeiiihh!“
Folge 13: Die Perücke
Folge 14: der Panama-Hut
Folge 15: Die Doc-Leibchen
Folge 16: der Deutschlanddaumen
Folge 17: Maradona
Folge 19: der Daumenlutscher
Folge 20: das Budweiser
Folge 21: der Fuchsschwanz
Folge 22: Klinsmanns Outfit
Folge 23: Menschen vor dem Fernseher
Folge 24: Die ZDF-Jubelnudel
Folge 25: Cristianos süßer Ohrring
Folge 26: Der Opportunist
Folge 27: Weiterfeiern
Folge 28: der Pokal

Artikel teilen: