Erfrischungsspray

    Frau Preugschat, welche Vorteile hat es, sich einzusprühen statt sich einzucremen?
    Ein Spray ist erfrischender als eine Creme. Bei trockener Haut wirkt es wie ein Feuchtigkeitselixier, bei eher fettiger Haut reduziert es die Produktion der Talgdrüsen. Man kann es auch gut in die Kopfhaut einmassieren, zum Beispiel wenn die Haare nach einem Restaurantbesuch nach Rauch riechen.
    Verwendet man Erfrischungssprays nicht eher im Sommer als im Herbst?
    Gerade wenn die Tage kürzer werden, tun diese kräftigen Aromen gut, sie wirken tatsächlich stimmungsaufhellend.
    Gehört ein Körperspray mit Basilikum nicht eher in die Küche als ins Bad?
    Nein, denn das Basilikum riecht hier nicht so intensiv, wie man es vom Kochen kennt. Sein Aroma sorgt für einen angenehmen schweren Duft. Das passt wunderbar zu dem Orangenblütenextrakt und den ätherischen Ölen aus Mandarine und Bitterorange. In letzter Zeit werden immer öfter Gewürze in Parfums und Bodysprays gemischt, zum Beispiel Pfeffer oder Chili. Regina Preugschat ist Visagistin Fernsehen und unterrichtet an einer Kosmetikfachschule in München.

    Artikel teilen: