Wecker

    Schlafphasen-Wecker »aXbo«, um 200 Euro.

    Frau Fulda, dieser Wecker erkennt Schlafphasen. Ein Armband übermittelt sie ihm durch Körperbewegungen. Er weckt einen, wenn man im Leichtschlaf ist. Was bringt das? Klingelt der Wecker im Leichtschlaf, wird man schneller wach, als wenn ein Wecker einen aus dem Tief- oder sogenannten REM-Schlaf reißt. Das ist aber nicht immer erwünscht: Viele finden es schöner, morgens aus einer REM-Phase aufzuwachen – nur dann erinnert man sich an Träume.
    Der Weckton lässt sich einstellen. Schrilles Piepsen oder Vogelgezwitscher – was empfehlen Sie? Beim Aufwecken gilt: Was funktioniert, ist gut. Egal, ob das Heavy Metal oder Mozart ist.
    Eine Schlummerfunktion fehlt beim Wecker »aXbo«. Wie sinnvoll die überhaupt ist, wurde wissenschaftlich nicht untersucht. Vor allem Menschen, die sich morgens schwertun mit dem Aufstehen, empfinden diese Funktion aber als angenehm.
    Wäre ein Leben ohne Wecker nicht viel schöner? Doch, aber die Schlafgewohnheiten in unserer Leistungsgesellschaft sind verdorben, weil wir 24 Stunden am Tag Licht haben. Würden alle Leute genug schlafen, hätte niemand ein Problem aufzustehen. Stephany Fulda ist Schlafforscherin am Max-Planck-Institut in München. Schlafphasen-Wecker »aXbo«, um 200 Euro.

    Artikel teilen: