Szetschuan-Suppe

Was hilft gegen Winterblues und Dauererkältung? Eine exotische Suppe, findet Christian Jürgens.

Ich mag diese Suppe besonders, weil sie im Winter von innen wärmt und auch eine wahre Energiebombe ist – durch die Kombination von Ingwer, Chili und Gemüse, das nur kurz gegart wird. Bei akuten Grippe-Symptomen setze ich die Suppe allerdings mit einer kräftigen Hühnerbrühe an und gebe auch noch Hähnchenfleisch zum kurz gebratenen Gemüse. Denn wie sagte schon meine Großmutter: Die beste Medizin bei Grippe ist eine Hühnerbrühe, und ein kleiner Schuss Sherry kann daran auch nichts ändern.

Szetschuan-Suppe (4 Personen)

1 l Gemüsebrühe,
1/8 l Reiswein,
4 EL Sojasauce,
5 dünne frische Ingwer-Scheiben,
1 kleine rote Chilischote,
1 Zitronengrasstängel,
1 Kaffirlimettenblatt,
½ frisches Lorbeerblatt,
1 dünne Lauchstange,
150 g Shiitake-Pilze,
2 kleine Karotten,
2 EL Erdnussöl,
2 Knoblauchzehen,
50 g Sojasprossen,
60 g Erbsensprossen,
2 EL Sherry Fino,
1 EL gehacktes Koriandergrün,
1 EL fein geschnittene Minze

Gemüsebrühe, Reiswein, Sojasauce, Ingwer, Chilischote, Zitronengras, Kaffirlimetten- und Lorbeerblatt zum Kochen bringen und etwa 10 Minuten leise köcheln. Lauch, Pilze und Karotten waschen, putzen und alles in dünne Scheiben schneiden. Etwas Öl im Wok erhitzen und die fein gehackten Knoblauchzehen da-rin andünsten, geschnittenes Gemüse zugeben, kurz braten, sodass es noch leichten Biss hat. Mit der Brühe aufgießen, nochmals zum Kochen bringen, etwas ziehen lassen. Die Sprossen kurz in einer heißen Pfanne mit Öl durchschwenken, mit Sherry ablöschen und in die Suppe geben. Mit Koriandergrün und Minze bestreut servieren.

Foodfoto: Reinhard Hunger, Styling: Volker Hobel, SW-Foto: Jo Jankowski

Artikel teilen: