75 Millionen Freunde

Taylor Swift ist entthront: Die neue Königin auf Instagram ist die Sängerin und Schauspielerin Selena Gomez. Sie hat mehr Follower als Frankreich, Italien oder Großbritannien Einwohner haben. Was ist ihr Erfolgsgeheimnis? Eine Charaktererkundung in zehn Bildern.

Thank you @chrisclassen @kystyle @lonavigi and @hungvanngo ☺️☺️☺️

Ein von Selena Gomez (@selenagomez) gepostetes Foto am

1. Ihre Tattoos
Ganze Straßenzüge voller Tätowier-Buden dürften in Hollywood ihre florierenden Geschäfte den Heerscharen von abgewrackten ehemaligen Disney-Kinderstars verdanken, die sich als Insignien ihrer nunmehr aufkeimenden Rebelliösität ein Tattoo stechen lassen. Auch Selena trägt mehrere Ritzbildchen in der Haut: Eine Musiknote am Handgelenk, das Geburtsjahr ihrer Mutter im Nacken, »God Who Strengthens Me« auf ihrer Hüfte – und einen arabischen Schriftzug auf dem Torso, der »liebe zuerst dich selbst« bedeuten soll. Hoffentlich ist die Trägerin hinreichend biegsam, um diese im Showbiz so wichtige Lektion zwischendurch immer mal wieder nachlesen zu können, aber sie ist ja noch jung.

2. Ihre Boys
»A man-version of the Biebs«, kommentierte jemand keck, als Selena neulich ein Foto dieses aparten Limomannes postete, und spielte damit auf ihre längst vergangene, puppy-love-eske Beziehung mit Justin Bieber an. Hier handelt es sich allerdings um Christopher Mason, ein Model, mit dem sich Selena in ihrem Video zu »Hands to myself« amourös herumbalgte. Ihr kommentarloses Posting hat dennoch Bieberbezug, denn auch Justin postete kurz zuvor auf seinem Instagram-Account ein Foto einer hübschen Nicht-Berühmtheit – einem »normie«, wie man in Fachkreisen sagt. Selenas Bieber-Liebe war übrigens nicht ihre einzige Beziehung mit einem Star-Bübchen, sie datete auch Jonas-Bruder Nick, Twilight Star Taylor Lautner und eventuell One-Direction-Bandmitglied Niall Horan.

3. Ihre Karrierepläne
Hier freut sich Selena darüber, gerade die geplante Serie »13 Reasons Why« an Netflix verhökert zu haben. Nach Huschipuschi-Filmchen wie »Prinzessinen-Schutzprogramm« und »Another Cinderella Story« sowie Computeranimations-Sychronisationsarbeiten fischt der ehemalige Disney-Kinderstar nun in düsteren Gewässern: Die Serie erzählt die Geschichte einer Schülerin, die sich das Leben nimmt, aber zuvor noch einen Packen Videokassetten verschickt, auf denen sie ausführlich erklärt, welche 13 Menschen sie mit ihren Machenschaften in den Freitod getrieben haben. Selena wird nicht nur die Hauptrolle spielen, sondern auch »Executive Producer« sein. Eat this, Arthur and the Minimoys!

It's our little tradition ❤

Ein von Selena Gomez (@selenagomez) gepostetes Foto am

4. Ihre Aniston-Besessenheit
»Das ist unsere kleine Tradition«, schrieb Selena zu diesem Bild, dass sie dabei zeigt, wie sie sich, offenbar in ein Fischernetz gehüllt, an Schauspielkollegin Jennifer Aniston, offenbar im Unterkleid überrascht, schmiegt. Tatsächlich postete sie hier und hier schon ähnliche Ranschmeiße-Bildchen mit Aniston. Mit der teilt sie nach Selenas Aussage nicht nur dasselbe Management, sondern verbrachte auch schon dolle Frauenabende: »She has a pizza oven. Like, we've made pizzas at her house.« Deeper wird's nicht.

I don't know life without you Taylor. Happy birthday!

Ein von Selena Gomez (@selenagomez) gepostetes Foto am

5. Ihre Taylor-Swift-Freundschaft
Bei Instagram mögen sie um die Krone der größten Followerschaft rangeln, doch privat sind Taylor Swift und Selena so dicke miteinander, dass ihren das Internet sogar einen eigenen Freundschaftsnamen verlieh. Unter dem Schmelzbegriff Taylena wird dieses unzerknitterbare Mädelsband auf zahlreichen Tumblrs gefeiert, und es gibt sogar GIFs ihrer schönsten Umarmungen.

tb to a sweet, small house in TX

Ein von Selena Gomez (@selenagomez) gepostetes Foto am

6. Ihre Herkunft
»tb to a sweet, small house in TX«, schreibt Selena zu diesem Foto. »tb« ist das Insta-Kürzel für »throwback«, was hier so viel wie Erinnerung oder »Blick zurück« bedeutet, und zwar an ihre Jugend in diesem putzigen, kleinen Haus in Texas, wo sie aufwuchs, und sich zwar keine Oberbekleidung leisten konnte, aber immerhin okaye Stiefeletten. »Barfuß am Klavier« eben, wie AnnenMayKantereit.

throwback -swag

Ein von Selena Gomez (@selenagomez) gepostetes Foto am

7. Ihre Kinderkarriere
Ihre ersten TV-Erfahrungen sammelte Selena in der Serie »Barney und seine Freunde«, einem Format ähnlich der Sesamstraße, in dem diverse Saurier, darunter der titelgebende Barney, pädagogische Inhalte an Vorschulkinder und spätheimkehrende erwachsene Druffis vermitteln. Die siebenjährige Selena traf dort auch ihre spätere Schauspiel- und Gesangskollegin Demi Lovato, mit der sie eine enge Freundschaft verband - bis angeblich Taylor Swift dazwischendrängte. Schnell, Barney, holt den Schlichtosaurus!

comin soon @stevenkleinstudio hehe

Ein von Selena Gomez (@selenagomez) gepostetes Foto am

8. Ihr Badezimmerspiegel
Huups! Da wollte Selena eigentlich nur ihr neues Badezimmerspiegel-Triptychon mit der ansprechenden Shabby-Chic-Bastrahmenumwicklung herzeigen - und dann ist sie versehentlich selbst im knappen Bikini in der Spiegelfläche zu sehen. Selena, du Tollpatsch!

What I love to end my day to.

Ein von Selena Gomez (@selenagomez) gepostetes Foto am

9. Ihre Fans
Freizügigere Outfits - wie auf dem Cover ihres Albums Revival haben Selenas Fanbase zwar über die Volljährigkeitsgrenze gepusht, doch Fanbriefe wie dieser belegen: Kleine Mädchen finden sie immer noch sehr gut, auch wenn ihre Disney-Studio-Jahre längst vorbei sind. Eine Gemeinsamkeit jedenfalls kann ihnen keiner nehmen, auch wenn Selena immer mehr komische Badezimmerspiegel fotografiert: »I Love Oreos too!«

Took a break from the studio to run and jump in the grass. Our God is so good!

Ein von Selena Gomez (@selenagomez) gepostetes Foto am

10. Ihr Glaube
»Took a break from the studio to run and jump in the grass. Our God is so good!«, schreibt Selena zu diesem Foto. Das klingt nach einer ziemlichen Hands-On-Auslegung von Religion: Wiesenhüpferei als Gotteslob. Gut möglich, dass sie sich während ihrer Beziehung mit Justin an langen Winterabenden ausführlich über die jeweilen spirituellen Überzeugungen austauschte, denn der Biebs hat zum Thema Religion einiges zu sagen, wie eines seiner schönsten Zitate belegt: »Like I said, you don't need to go to church to be a Christian. If you go to Taco Bell, that doesn't make you a taco.«

Fotos: Instagram