Holy Crêpe!

Zugegeben, es gibt nützlichere Lebensmittel. Aber die haben nicht das Zeug, aus einfachen Desserts Gourmet-Erlebnisse zu machen. Unsere Autorin hat knisternde Crêpe-Brösel entdeckt – natürlich in Frankreich.

Seit ich reisen kann, bin ich französischen Supermärkten verfallen. Ich verbringe die Hälfte meiner Frankreichurlaube ausschließlich zwischen klimatisierten Regalreihen, immer Ausschau haltend nach einer Entdeckung, die sich gut in meinem Küchenschrank macht: Melonenkonfitüre, diverses salziges Schokoladengebäck, Essen in schönen Dosen und Gläsern, hübsch verpackte Nudelpackungen.

All das tummelt sich bei mir in Schränken, Regalen, Schubladen und wartet nur darauf, zur perfekten Gelegenheit herausgezogen und herumgereicht zu werden. Zum Auspacken kommt es meistens nicht, dafür sind mir die Mitbringsel natürlich zu schade; daher muss ich gestehen, dass ich auch dieses Produkt nicht explizit getestet habe – dafür aber seine Anverwandten.

Es handelt sich bei meinem Lieblingsprodukt um nichts anderes als zerbröselte knusprige Crepes, um es mal auf den Punkt zu bringen. Die Firma Gavottes ist bekannt für »Crepes Dentelles«, hauchdünne Creperöllchen, die so knusprig auf der Zunge zergehen, dass man direkt verwirrt ist vom gleichzeitigen Knistern und Schmelzen. Es gibt sie umhüllt mit Schokolade, ganz pur oder verfeinert mit salziger Butter – mein klarer Favorit. Wobei wir nun auch direkt bei meiner Klickbringsel-Empfehlung angekommen wären.

Man könnte die originalen Crepesröllchen einfach in einen Gefrierbeutel packen und mit einem Nudelholz draufhauen, schon hätte man die von mir so geliebten Crepes Dentelles Paillettes – da es sie aber auch genau so zu kaufen gibt, in einem Glas, schon zerhäckselt, spart man sich die Draufhauprozedur und kauft die Bröselwelt im Gläschen. So stehen nun bei mir also immer salzige Crepes-Krümel parat, die nur darauf warten, auf Torten, Eis und Joghurt gestreut zu werden. So einfach ist das und so unnütz. Und vielleicht ist heute der Tag gekommen, an dem ich das Glas öffne. Denn ich kann sie ja nun auch einfach hier nachbestellen.

Foto: gavottes.fr