Hände hoch

Ein neues Sexspielzeug fängt automatisch zu vibrieren an, wenn im Hörbuch die erotischen Stellen kommen. Das eröffnet ungeahnte Perspektiven in Haushalt und Partnerschaft.

Multitasking ist seit je her eine Frauendomäne. Endlich reagiert die Sextoyindustrie auf diesen Umstand und bringt mit »Vibease« einen Vibrator auf den Markt, der mit erotischen Hörbüchern synchronisiert werden kann. Der Auflegevibrator für 119 Dollar kann in der Unterwäsche getragen werden und tritt immer dann automatisch in Aktion, wenn es im erotischen Hörbuch gerade zur Sache geht, von zart (»Sein Blick ließ mir wohlige Schauer den Rücken hinunter laufen. Ich spürte ein nie zuvor gekanntes Begehren in mir.«) bis hart (»JA! JA!! OH GOTT!!! JAAA!!!!«).

Die Vorteile liegen auf der Hand: Erstens kann diese Erfindung dem dümpelnden Hörbuchmarkt neuen Auftrieb geben, zweitens – und dies hebt der Hersteller extra hervor – hat die geneigte Nutzerin während der Anwendung beide Hände frei, denn der »Vibease« ist so geformt, dass er nicht festgehalten werden muss. Wenn frau also gar nicht selbst Hand anlegen muss, während sie sich über Kopfhörer einen Hörporno ins Hirn rieseln lässt, kann sie mit den freien Händen andere nützliche Dinge tun. Zum Beispiel:

Sich ihrem Partner zuwenden
Gut, das setzt voraus, dass der Freude daran hat, als Fummelmasse herzuhalten, während seine Partnerin in ihrem Kopf gerade von einem sexy Werwolf überwältigt oder einem reichen Anzugschnösel zu heißen Fesselspielen verführt wird. Sollte in Zukunft auch ein entsprechendes Sextoy für Männer entwickelt werden, könnten beide Partner einfach entspannt Händchen halten, während jeder sein erotisches Lieblings-Hörbuch hört und sich dabei maschinell befriedigen lässt.

Wäsche falten
In den etwas despektierlich als »Mommy-Porn« bezeichneten Büchern wie 50 Shades of Grey spielt Wäsche, vor allem Bettwäsche, eine zentrale Rolle. Denn: der Sex soll zwar dreckig, das Laken jedoch sauber sein. Und gern teuer, am besten frisch gestärkt. Ein nicht unwesentlicher Teil der Anziehungskraft von Büchern wie 50 Shades of Grey mag in der Vorstellung liegen, tatsächlich einen Mann zu treffen, der vor dem Sex für saubere Bettwäsche und Handtücher sorgt. Beim Wäschefalten könnte der Duft frisch gewaschener Baumwolle dem audio-klitoralen Erlebnis noch eine olfaktorische Ebene hinzufügen.

Ein gutes Buch lesen
Kommt man ja sonst nie zu. Wer da multitaskingtechnisch doch an seine Grenzen stößt, liest einfach die Druckvorlage des erotischen Hörbuchs mit für doppelten Spaß.

Steuerbelege sortieren
Den erotischen Hör- und Vibrationsgenuss mit einer ansonsten besonders ungeliebten Tätigkeit zu verbinden, konditioniert das Unterbewusstsein und lässt selbst Steuerangelegenheiten plötzlich sexy erscheinen. Bei regelmäßiger Anwendung könnte schon ein Blick auf den Schuhkarton voller Quittungen für wohlige Erregung sorgen.

Candy Crush spielen
Und darauf hoffen, dass die Entwickler des Hörbuchvibrators bald eine Kooperation mit den Candy-Crush-Herstellern eingehen: Denkbar wäre eine Zusatzfunktion, mit der man nach einem Orgasmus neue Leben oder gern auch Spezialbonbons freischalten kann.

Stricken
Weil ja bald Weihnachten ist und sich die Liebsten immer freuen, wenn sie was bekommen, das wirklich und wahrhaftig »mit Liebe« gemacht ist.

Illustration: Eugenia Loli