"Die Welt braucht mehr Fußball"

Interviews mit Menschen, die wir gut finden. Diese Woche: K'naan, der die offizielle Hymne der Fußball-WM singt.

Respekt, K’naan, Sie singen die offizielle Hymne der Fußball-WM.
K’naan: Das ist eine große Chance für mich, aber auch eine Chance für die Menschen, die meine Musik noch nicht kennen. Jetzt können sie etwas entdecken, was ihnen vielleicht gefallen wird.

Sonst sind es immer große Stars, die solche Lieder schreiben dürfen, aber Sie sind relativ unbekannt. Wer hat Ihren Song Wavin’ Flag ausgewählt?
Coca-Cola, der offizielle Sponsor der Fußball-WM. Ein Mitarbeiter dort hat eine Kampagne gestartet und die Firma davon überzeugt, dass ich jemand bin, den die Welt sehen muss. Hat es eine Rolle gespielt, dass Sie aus Afrika kommen?
Wahrscheinlich schon. Noch wichtiger war es aber, den richtigen Song zu haben, einen Song, den die ganze Welt singen möchte. Normalerweise schreibe ich keine Wohlfühllieder. Ich habe also versucht, einen Up-Tempo-Song zu machen, der dennoch eine Botschaft hat. Ich bin schließlich nicht Ricky Martin.

Sind Sie Fußballfan?

Musik und Fußball haben etwas gemeinsam: Die Menschen legen dafür ihre Waffen nieder. Es gab einige historische Vorfälle, bei denen Soldaten, die sich im Krieg befanden, mit dem Töten aufgehört haben, um mit ihren Feinden Fußball zu spielen. Die Welt braucht also mehr Fußball.

Auch Ihre Heimat, Somalia?

Das wäre schön. Aber Somalia ist so ein brutaler Ort. Und gerade werden die Kämpfe dort wieder schlimmer. Mir kommt es so vor, als hätte sich die Welt an unsere Probleme gewöhnt. Alles in Somalia ist unglaublich kompliziert, keiner will sich an dem Land die Finger verbrennen.

Welches Vorurteil über Afrika ärgert Sie am meisten?
Dass der Kontinent darauf wartet, von den reichen Ländern gerettet zu werden. Das ist ein gewaltiger Denkfehler. Wir erziehen die jungen Leute im Westen dazu, den armen Afrikanern zu helfen. Das finde ich traurig und ärgerlich. Afrika ist, mit all seinen Fehlern, ein herrlicher, unglaublich lebendiger Ort – die Fußball-WM wird das zeigen.

Meistgelesen diese Woche:


---
K’naan wurde 1978 in Mogadischu geboren und erlebte als Kind den somalischen Bürgerkrieg. 1991 emigrierte er nach Kanada, seit 2005 hat er zwei Alben mit Rap-Musik veröffentlicht. Musik von K'naan gibt es bei MySpace.

Foto: Troubadou

Artikel teilen: