Anzeige
Anzeige

Kunst 29. September 2016

Monsieur Louvre

Von Gabriela Herpell  Foto: Gettyimages / John Thys

Wie ist es, das berühmteste Museum der Welt zu leiten? Verzweifelt man nicht angesichts des Selfie-Stangen-Waldes vor der Mona Lisa? Der Direktor des Museums, Jean-Luc Martinez, sagt im Interview entschieden Nein.

Anzeige
2000 Angestellte, etwa zehn Millionen Besucher jährlich, das größte Museum der Welt – Direktor des Louvre zu sein, ist eine Position, die sich Jean-Luc Martinez in seinen wildesten Träumen nicht hat vorstellen können, als er als Kind spanischer Einwanderer in der Pariser Vorstadt aufwuchs. Sein Vater arbeitete als Briefträger, seine Mutter als Hausmeisterin. Er hat den Posten nun seit vier Jahren inne.

»Vom Ghetto in den Louvre« hieß es sinngemäß in den französischen Zeitungen, als er berufen wurde. Martinez, der mit elf Jahren mit seiner Klasse zum ersten Mal den Louvre besuchte, war als Schüler sehr ehrgeizig und erfolgreich. Nach dem Abitur studierte er Archäologie und Kunstgeschichte, lehrte Geschichte an der École du Louvre, fing 1997 als Konservator im Louvre an und übernahm zehn Jahre später die Leitung der Abteilung für griechisches, etruskisches und römisches Altertum.

Zu einem großen Weisen habe es Martinez in dieser Zeit gebracht, sagen seine Mitarbeiter. François Hollande war es dann, der ihm die Leitung des gesamten Museums anvertraute. Im Interview mit dem SZ-Magazin spricht sich Martinez enthusiastisch dafür aus, dass die Kunst den Menschen auch jenseits des Bildungsbürgertums zugänglicher gemacht werden muss. Dass Museen dazu da sind, den Menschen ihre Ängste, ihre Befangenheit, ihre Unzulänglichkeitsgefühle zu nehmen und sie nicht zu schüren. Und dass jeder, ob er nun Ahnung von Kunst hat oder nicht, das Recht hat, Werke zu mögen oder nicht zu mögen.
Anzeige

Martinez weiß, dass die Hälfte der Besucher des Louvre vor allem herkommt, um die Venus von Milo oder die Mona Lisa zu sehen und sich oder ihre Liebsten davor oder daneben zu fotografieren. Er weiß auch, dass immer wieder Selfieverbote gefordert werden, von Menschen, die finden, man könne die berühmten Werke in den Museen nicht mehr in Ruhe genießen, und den Tod des Museums durch das virtuelle Bild vorhersagen. Doch die Kunst-Postkarte, sagt Martinez darauf, war auch nicht der Tod des Museums. »Man macht den Menschen nicht Lust aufs Museum, wenn man ihnen ständig etwas verbietet«, sagt er. »Ich habe keine Lust, einen Negativdiskurs über die Gegenwartskultur und das digitale Zeitalter zu führen. Das ist mir zu ineffektiv.« Dann hebt er an zu einem positiven Diskurs über den Narzissmus der Selfie-Generation und über den Narzissmus der gesamten abendländischen Kunst.

Lesen Sie das gesamte Interview jetzt mit SZ Plus:




  • Kunst

    »Das wollen Sie mich wirklich alles fragen?«

    Zuerst schien Sophie Calle schockiert von den Interview-Fragen. Dann erzählte die Künstlerin bereitwillig von ihrem Werk, dem Tod ihrer Eltern, ihrer Leidenschaft für Stierkampf – und der Abschiedsfeier, die sie für ihre Brüste veranstaltet hat.

    Von Tobias Haberl
  • Anzeige
    Kunst

    Warum immer wieder Kunst?

    Seit 20 Jahren gestaltet einmal im Jahr ein Künstler das SZ-Magazin. Die Welt der Kunst hat sich seitdem massiv verändert. Sie gewann an Aufmerksamkeit und Finanzkraft, büßte aber zunehmend ihr Geheimnis und ihr revolutionäres, bewusstseinsförderndes Potenzial ein. Und jetzt? 

    Von Tobias Haberl
  • Kunst

    »Es gibt keine richtige oder falsche Ästhetik«

    Jeff Koons will mit seiner Kunst so viele Menschen wie möglich ansprechen - und verlangt zugleich astronomische Preise dafür. Ein Gespräch über seine pornografische Kunst und die bewusstseinserweiternde Wirkung von Weißbier.