Melanzane alla parmigiana

Der klassische italienische Auberginenauflauf mit Mozzarella und Parmesan holt das Beste aus der Aubergine heraus - und lässt einen keine Sekunde das Fleisch vermissen.

Der Auberginenauflauf lässt sich gut vorbereiten und erst kurz vor dem Essen fertig backen.

Foto: Maria Sprenger

Im rohen Zustand ist sie eine wahre Schönheit. Mal dunkelviolett leuchtend, mal weiß-lila-meliert, mal länglich, mal rund, immer makellos glatte, glänzende Haut, ein paar anschmiegsame, jedoch leicht stachelige dunkelgrüne Blätter, die sie am schmalen Ende umhüllen. Die Aubergine kann sich sehen lassen.

Richtig gewürzt, gut durchgebraten oder frittiert entwickelt die Aubergine eine samtige Vollmundigkeit, die gerade in vegetarischen Gerichten keine Sekunde das Fleisch vermissen lässt. Die Italiener wissen das seit jeher und haben dazu ein Gericht erfunden, das wahrhaft das Beste aus der Aubergine herausholt, indem sie die Eierfrucht mit schmackhaften Partnern wie würziger Tomatensauce, mildem Mozzarella und kräftigem Parmesan zusammenbringt: Melanzane alla parmigiana. Zugegeben, das kostet ein wenig Zeit; dafür lässt sich der Auflauf gut vorbereiten und muss nur noch eine halbe Stunde vor Servieren in den Ofen geschoben werden.

Starke Partner für die Aubergine: Tomaten, Mozzarella und Parmesan.

Foto: Maria Sprenger

Meistgelesen diese Woche:

Melanzane alla parmigiana:

Für 4 Personen, Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

  • 4 Auberginen
  • 800 g Tomaten aus der Dose
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Oregano, gehackt oder getrocknet
  • Rotwein (optional)
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Chilipulver
  • 3-4 Päckchen Mozzarella oder Büffelmozzarella
  • 200 g Parmesan, gerieben
  • Frischer Basilikum (optional)

Zubereitung:

1. Die Auberginen der Länge nach in dünne Scheiben schneiden, jede Scheibe salzen, die Auberginen übereinander schichten und beschweren. Auf diese Weise ca. 10 Minuten Wasser ziehen lassen. In dieser Zeit die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und in Olivenöl anschwitzen, bis sie glasig sind. Anschließend die Tomaten dazugeben, mit Oregano, Zucker und etwas Salz würzen und sanft köcheln lassen, bei Bedarf Flüssigkeit nachgießen ( je nach Geschmack Brühe oder Rotwein).

2. Die Auberginenscheiben mit einem Küchentuch trocken tupfen und in heißem Öl von jeder Seite ca. 2-3 Minuten anbraten, bis sie schön weich werden. Überschüssiges Öl mit Küchenpapier abtupfen, zur Seite legen.

3. Backofen auf 180 Grad vorheizen.

4. Die Tomatensauce mit Salz, Pfeffer, Chili und ein paar EL Olivenöl abschmecken.

5. Den Mozzarella in Scheiben schneiden.

6. In eine Auflaufform abwechselnd gebratene Auberginenscheiben, Tomatensauce, ein paar Scheiben Mozzarella und etwas Parmesan schichten. Als letzte Schicht Tomatensauce mit Mozzarella und Parmesan belegen, mit etwas Olivenöl beträufeln.

7. Auflaufform für ca. 30 Minuten in den Backofen stellen, bis sich an der Oberfläche eine schöne Kruste gebildet hat.

8. Vor dem Servieren eventuell mit frischem Basilikum garnieren.

Quelle: Rezepte von SZ.de, erstmals erschienen am 26. Februar 2016

Vielleicht möchten Sie auch einmal Auberginen-Pflanzerl mit Tomaten-Kartoffel-SalatPizza Margherita vom Grill oder knusprige Foccaccia mit Käse-Spinatfüllung probieren.