Schnelle Buttermilch-Scones

Die selbst gebackene Variante des britischen Gebäcks liegt schon nach 30 Minuten duftend auf dem Teller - und schmeckt zum Frühstück ebenso wie zum Tee.

Ratzfatz fertig: selbst gemachte Buttermilch-Scones.

Foto: Maria Sprenger

Ein Sonntagsfrühstück ohne frisches Brot? Für alle, die dieses Wochenend-Ritual mit Leidenschaft zelebrieren, keine ernsthafte Option. Es gibt jedoch Tage, da will man lieber im Schlafanzug zu Hause bleiben und nicht vor die Tür gehen – nicht mal für frisch gebackene Semmeln.

Also selber backen? Dauert meistens viel zu lange, erst recht, wenn Hefe verwendet werden soll. Auf aufgetautes Toastbrot müssen wir trotzdem nicht zurückgreifen. Besser ratzfatz ein paar Buttermilch-Scones backen. Die liegen innerhalb von 30 Minuten goldbraun auf dem Teller. Perfekt, um während der Backzeit unter die Dusche zu springen oder einfach nochmal ins Bett zu kriechen.

Scones stammen ursprünglich von den britischen Inseln und werden dort traditionell mit Butter und Marmelade oder der typischen »clotted cream« – einer Art Streichrahm – zum Nachmittagstee gereicht. Als Treibmittel wird Backpulver statt Hefe verwendet.

Meistgelesen diese Woche:

Schnelle Buttermilch-Scones

Für ca. 6-8 Scones

  • 240 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 ½ TL Backpulver
  • 120 g kalte (!) Butter
  • Mark von ½ Vanilleschote
  • 180 ml Buttermilch
  • ca. 1/2 TL Salz

Zubereitung:

1. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz mischen, die kalte Butter in Stücken unterrühren, bis sich eine sandige Konsistenz ergibt. Dann die Buttermilch unterrühren – Vorsicht, ab jetzt nicht mehr als nötig kneten.

2. Nun die Scones auf einer bemehlten Oberfläche formen. Dafür wird den Teig auf etwa zwei Zentimeter Dicke ausgerollt und mit einer runden Form oder einem Glas ausgestochen. In England verwendet man dafür spezielle Pastry Cutters, man kann aber auch den Teig mit einem scharfen Messer in Dreiecke schneiden.

3. Schließlich die Scones, je nach gewünschtem Bräunegrad, ca. 15-19 Minuten im Ofen backen.

Tipps:

Wichtig: Die verwendete Butter muss kalt sein und rasch untergearbeitet werden. Sollten ein paar Scones übrigbleiben, einfach am nächsten Tag aufgeschnitten im Toaster aufbacken.

Quelle: Rezept von SZ.de, erstmals veröffentlicht am 26. August 2016

Dazu schmecken zum Beispiel unsere selbst gemachte Mandarinenmarmelade oder unsere Zitronenmarmelade.  Vielleicht möchten Sie auch einmal dieses Bauern-Krustenbrot oder ein Walnuss-Rosinenbrot selber backen.