Sagen Sie jetzt nichts, Aino Laberenz

Ein Interview in dem die Kostüm- und Bühnenbildnerin nichts sagt und doch alles verrät: über Christoph Schlingensief, Angela Merkel und Nackte auf deutschen Bühnen.

    Name: Aino Laberenz
    Geboren:
    27. Februar 1981 in Turku (Finnland)
    Beruf: Kostüm- und Bühnenbildnerin
    Ausbildung: Studium der Kunstgeschichte, Kostümbild-Assistenz
    Status: Die Einzige (siehe erstes Bild)

    Schade, dass außerhalb des Kosmos Theater kaum einer weiß, was für eine herausragende Kostüm- und Bühnenbildnerin Aino Laberenz ist. An fast allen großen Häusern im deutschen Sprachraum hat sie gearbeitet, mit den besten Regisseuren. Erst als sie die Frau von Christoph Schlingensief wurde und bald seine Witwe, erst als er in Interviews von seiner übergroßen Liebe zu ihr sprach, hat man stärker Notiz von ihr genommen. Aus Schlingensiefs Nachlass stammt sein Theaterprojekt Via Intolleranza II, eine wilde Collage, für die sie die Kostüme entwarf. »Warum wollen wir ständig dem afrikanischen Kontinent helfen, obwohl wir uns selber nicht helfen können?«, fragt das Stück, das dreimal während des Berliner Theatertreffens zu sehen sein wird (6. bis 23. Mai). Schauspieler aus Burkina Faso treten auf, jenem Land, in dem Schlingensief bis zuletzt an seinem Traum vom Operndorf baute. Den wird nun Aino Laberenz vollenden.

    Fotos: Alfred Steffen

    Artikel teilen: