Hotel Kristiania

Im stilvoll eingerichteten Hotel Kristiania in Lech bleibt David Pfeifer so gern, dass er sogar aufs Skifahren verzichten würde.

Die Welt besteht aus zwei Arten von Skifahrern: jenen, die morgens den ersten Lift und abends die letzte Abfahrt nehmen. Und den anderen: die mit den Halbtages-Skipässen. Ich habe sie nie verstanden: Warum fliegt man nicht gleich in die Südsee, wenn man nur entspannen und an der Bar herumhängen will? Zugegeben – auch die Hotels in Skiorten sind häufig ein Grund, morgens fluchtartig das Bett zu verlassen: überall der gleiche Bergkitsch, Geweihe auf Furnierholz, zu kurze Betten. Doch letztes Jahr hat mich meine Freundin ins »Kristiania« in Lech mitgenommen. Warum nur fühle ich mich in diesem Haus so wohl? Auch hier gibt es geschwungene Lüster, Geweihe an der Wand und Trachten am Personal. Und doch ist alles anders: Zwischen den Tierköpfen hängt Kunst und die Flure sind mit orientalischen Kissen geschmückt. Das ganze Haus zeigt einen gelungenen Möbelmix. So würde man selbst seine Wohnung gern einrichten, wenn es nur nicht immer schiefginge, sobald man mal was aus Bali mitbringt. Dieses Jahr waren wir wieder da. Seitdem gehöre ich auch zur zweiten Gruppe von Skifahrern: zu denen mit den Halbttages-Skipässen. David Pfeifer Kristiania Lech, Omesberg 331, 6764 Lech am Arlberg,
http://www.kristiania.at

Tel. 0043/5583/256 10,
DZ ab 260 Euro.

Artikel teilen: