Hotel »Lej da Staz«, Sankt Moritz

Da das Landhotel »Lej da Staz« bei St. Moritz in einem Naturschutzgebiet liegt, sind Autos dort verboten. Nur der Pferdeschlitten stört gelegentlich die Ruhe.

Die Szene ist filmreif: Im Mondschein hält ein Pferdeschlitten am Ufer des zugefrorenen Stazersees. Ein Paar steigt aus, der Fahrer nimmt die Zügel wieder in die Hand, für eine Minute hört man noch Hufgetrappel. Dann herrscht wieder Ruhe zwischen den schneebedeckten Bäumen und Gipfeln des Oberengadins, eine tiefe Ruhe, wie man sie kaum noch erwartet, schon gar nicht zehn Minuten von Sankt Moritz entfernt. Aber das Hotel »Lej da Staz« steht im Naturschutzgebiet, hier darf schon lange nicht mehr gebaut werden. Zufahrt haben nur der Hotel-Kleinbus und die Pferdeschlitten. 1905 wurde das Gebäude als Ausflugslokal und Pension errichtet. Seit der neue Besitzer 2009 allerlei Siebzigerjahre-Kunststoff entfernt hat, ist das matte Holz der heimischen Zirbelkiefer wieder überall zu sehen. In der Frühstücksstube stehen die Originaltische von einst, in den Zimmern Bauernschränke. Trotzdem ist das »Lej da Staz« kein klassischer Landgasthof, dafür sorgen schon die riesigen Aktfotografien von Michel Comte an den Wänden, die der weltbekannte Fotograf hier am See aufgenommen hat – und nicht zuletzt die Küche, in der Berg-Gerichte auf höchstem Niveau gekocht werden.

Hotel Lej da Staz
,
CH-7500 Sankt Moritz
Tel. 0041/ 818336050
DZ ab 140 Euro

Artikel teilen: