Blaues Wunder

Um edles Mineralwasser wird neuerdings ein seltsames Gewese gemacht, aber das spanische »Solán de Cabras« kann unsere Kolumnistin empfehlen – vor allem wegen seiner Verpackung.

»Eigentlich mache ich in punkto Urlaub einen großen Bogen um alles, was im Entferntesten mit dem Prinzip »all inklusive« zu tun hat. Für eine Mallorca-Woche mit meiner schon etwas gebrechlichen Mutter hatte ich aber ausnahmsweise ein Hotel mit Halbpension ausgewählt.

Jeden Abend fielen mir dort beim Essen die Flaschen ins Auge, in denen das Wasser serviert wurde. Schön geformte Flaschen aus dickem, leuchtend blauem Glas. Auf ihrem Bauch war zu lesen »Solán de Cabras«. Der Kellner erklärte mir, das sei der Name der spanischen Getränkefabrik und dass das Wasser im übrigen eine ganz besondere Qualität und Reinheit habe, sozusagen ein Edel-Mineralwasser sei. Und tatsächlich, das Wasser schmeckte besonders mild, fast samtig.

Es stammt aus einer uralten Quelle bei Cuenca im Norden von Castilla-La Mancha, die – so geht die Geschichte – ein Schafhirte auf dem Weidegrund seiner Ziegen (solana de cabras bedeutet übersetzt in etwa »Sonnenplatz der Ziegen«) entdeckt hatte. Doch schon die alten Römer hätten die Quelle gekannt und die heilende Wirkung ihres Wassers geschätzt. Und heute sind wohl Gesundheitsexperten und Sommeliers gleichermaßen begeistert von dem edlen Wasser. Es reift etwa 400 Jahre lang unter der Erde und nimmt in dieser Zeit ganz allmählich viele Mineralstoffe auf, bevor es dann mit einer Temperatur von 21 Grad seinen Weg an die Erdoberfläche findet.

Schön und gut, ich trank in jener Woche auch ganz viel von dem tollen Wasser, aber eigentlich hatte ich es ja auf die Flaschen abgesehen. Ich überlegte, ob es wohl schwierig sei, das Etikett oben abzulösen und sah die Flaschen vor meinem geistigen Auge schon als Wasserkaraffen malerisch auf dem heimischen Gartentisch stehen und Ferienstimmung verbreiten. Habe dann in mehreren Getränkeläden des Urlaubsorts nach Solán de Cabras gefahndet und schließlich auch zwei Flaschen erstehen können, das Wasser ausgetrunken und die Flaschen in den Koffer gepackt. Zuhause erweisen sie mir seitdem nicht nur als Wasserkaraffen gute Dienste, sondern auch als Blumenvasen.«

Zu bestellen sind die blauen Flaschen mit dem guten Quellwasser zum Beispiel hier.

Artikel teilen: