Sagen Sie jetzt nichts, Lina Beckmann

Die Schauspielerin Lina Beckmann im Interview ohne Worte über Schadenfreude, Strenge gegenüber sich selbst und ihren Mann, den Schauspieler Charly Hübner.

    Geboren: 21. April 1981 in Hagen
    Beruf: Schauspielerin
    Ausbildung: Schauspielschule der Folkwang-Hochschule Essen
    Status: Ganz schön direkt

    Lina Beckmann spielt mit dem Körper, nicht mit dem Kopf. Nein, das soll keine Beleidigung sein, vielmehr ein Kompliment. Obwohl sie auch schon schiere Wortmassen bewältigt hat wie in Karin Beiers Inszenierung einer Elfriede-Jelinek-Trilogie – und für diese Leistung einen ihrer vielen Preise gewann. Beckmann führt ihre Körperlichkeit in jeder Bewegung ins Extreme, ob beim Chipsessen oder Auf-dem-Tisch-Tanzen. Als Zuschauer ist man davon selbst so erledigt, dass man noch tiefer in den Theater- oder Kinosessel sinken möchte. Nicht einmal in ihrem neuen Film mit dem passenden Titel Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer? drosselt sie auf halbe Kraft. Im Gegenteil: In der Komödie spaziert sie in einer Doppelrolle durch die surreale Filmwelt. An ihrer Seite, wie so oft: ihr Mann Charly Hübner. Während manchen Paaren schon das gemeinsame Schlafzimmer oder Bankkonto reicht, haben die beiden Intimität auf eine neue Ebene gehoben und bleiben auf der Bühne und hinter der Kamera unzertrennlich. In Interviews wird Beckmann immer auf ihren Partner angesprochen. Wer von den beiden öfter Fragen über den anderen beantworten muss? Die Antwort darauf scheint ihrem Humor und ihrer Verliebtheit nichts anhaben zu können.

    Zum Sagen Sie jetzt nichts mit Ihrem Mann, Charly Hübner, aus dem selben Heft gelangen Sie hier.

    Fotos: Axel Martens

    Artikel teilen: