Brioche

Das Gebäck, das Franzosen seit Generationen in ihren Milchkaffee tunken, eignet sich auch hervorragend als Katerfrühstück - wenn man es nach dem Rezept unseres Kochs herstellt.

»Backen ist nicht meine Stärke. Vor ein paar Wochen konnte ich mich aber nicht drücken und musste eine Brioche backen. Meine Variante ist nicht puristisch, die Brioche ist für mich ein süßes und fettiges Vergnügen, sie muss nach Butter und Vanille duften. Ich finde, dass Aprikose diese Verbindung ganz hervorragend ergänzt. Sie können die Brioche mit etwas Butter bestreichen und mit Marillenmarmelade zum Tee oder Kaffee genießen. Es gibt aber auch eine herzhafte Variante, bei der man die Brioche in Scheiben schneidet, von beiden Seiten in Butter brät, dann mit San-Daniele-Schinken belegt und mit Taleggio überbäckt - oder nach dem Braten mit Leberwurst oder -terrine bestreicht, mit grünen Pfefferkörnern belegt und dazu eine Flasche Süßwein trinkt. Die Frühstücksvariante besteht aus gewürfelter Brioche, die mit Speck in der Pfanne gebraten wird, dazu Rührei geben und das Ganze mit schwarzem Pfeffer und etwas Ahornsirup servieren - ein mächtiges Katerfrühstück.«

Brioche

250 ml Milch
2 Eier
150 g Butter, weich
Mark von 2 Vanilleschoten
80 g Honig
20 g Hefe
2 EL lauwarmes Wasser
500 g Mehl
125 g Trockenaprikosen, fein gehackt

Meistgelesen diese Woche:

Die Milch mit den Eiern und der Butter verrühren, das Vanillemark und den Honig dazugeben. Die Hefe in lauwarmem Wasser auflösen und 10 Minuten stehen lassen. Alle Zutaten verrühren, in eine Schüssel geben, mit einem feuchten Tuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort gehen lassen. Im Anschluss den Teig zusammenschlagen, in eine rechteckige Backform geben und erneut mit dem feuchten Tuch abdecken und gehen lassen. Im Ofen bei 180 Grad Umluft etwa 45 Minuten backen.

Tim Raue kocht in seinen Berliner Restaurants »Tim Raue«, »Sra Bua«, »La Soupe Populaire« und jetzt auch »Studio«. Er schreibt neben Anna Schwarzmann, Maria Luisa Scolastra und Christian Jürgens für unser Kochquartett.

Foto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl