Creole Spicy Fish

Am liebsten bereitet unsere Köchin Anna Sgroi Gerichte aus der Karibik zu. Uns verrät sie ihr Rezept für ein kreolisches Curry mit Seeteufel, Mango und jeder Menge Gewürzen.


Für einige Jahre war die Karibik mein zweites Zuhause. Mich begeistert die unglaublich kraftvolle Vegetation und der Duft von Gewürzen und reifem Obst, den man dort überall riechen kann. Die karibischen Märkte sind in ihrer Fülle und Lebendigkeit unvergleichlich. Hier habe ich meine Leidenschaft für das Kochen mit den lokalen Produkten entwickelt. Bis heute koche ich privat am liebsten Varianten der kreolischen Küche und überrasche meine Freunde mit den Aromen der Karibik.

Creole Spicy Fish (für 4 Personen)
600 g Seeteufelfilet, in 3-cm-Stücken,
200 g weiße Zwiebel, gewürfelt,
40 g frischer Ingwer, gerieben,
8 Fäden Safran, 1 rote Paprika, geschält, gewürfelt,
4 Limonenblätter, 40 g frische Kurkuma, geschält, fein geschnitten,
10 g Koriandersamen, im Mörser zerstoßen,
2 Kardamomkerne, zerstoßen, 15 g Kreuzkümmel,
10 g Curry Masala, 2 frische Scotch-Bonnet-Chilis,
sonst Habaneros, fein geschnitten,
2 Limonen (Zeste abreiben, Saft pressen),
200 ml Weißwein, Saft einer Kokosnuss,
350 ml Geflügelbrühe, 2 reife Tomaten, enthäutet, fein geschnitten,
½ reife Flugmango, geschält, fein gewürfelt,
1 Bund frischer Koriander, gezupft,
Olivenöl zum Braten, Salz, schwarzer Pfeffer

Zwiebeln mit Olivenöl leicht anschwitzen. Ingwer, Safran, Paprika, Limonenblätter, Kurkuma, Koriandersamen, Kardamom, Kreuzkümmel, Curry Masala und Chilis zugeben. Limonensaft dazu, dann die Zeste. Mit Weißwein ablöschen. Gute 10 Minuten köcheln lassen. Kokossaft zugeben. Weitere 10 Minuten köcheln lassen. Geflügelbrühe zugeben, dann Tomaten und Mango. Das Ganze mindestens 45 Minuten köcheln lassen. Seeteufel in Olivenöl anbraten. Zum Curry geben. Koriandergrün dazu, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

ANNA SGROI kocht in ihrem Hamburger Restaurant »Sgroi« und schreibt neben Anna Schwarzmann, Christian Jürgens und Tim Raue für unser Kochquartett. Nächste Woche: Sommernachtsdiner von Tim Raue.

Foodfoto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl; Porträtfoto: Jo Jankowski

Artikel teilen: