Extravagant ohne Extras

Die ungewöhnliche Suppe aus Kopfsalat wird abgerundet mit Rahm und frischem Meerrettich. Dazu gibt es geröstete Speckscheiben. Eine gute Alternative zu normalem Salat.


Sehr interessant, extravagant und trotzdem ohne Spezialzutaten. Dies ist eine meiner Lieblingssuppen, denn sie ist erstaunlich leicht und bekommt durch den Meerrettich und den Speck sehr viel Geschmack. Sie passt gerade jetzt im Frühling oder etwas später als Alternative zum normalen Sommersalat. Ich serviere die Suppe gern für Freunde.

Rahmsuppe von Kopfsalat und Meerrettich mit gerösteten Speckscheiben (für 4 Personen)
1 Kopfsalat, 1 kleines Bund Blattpetersilie, 1 Zwiebel, 30 g Butter,
30 g Mehl, 500 ml Geflügelbrühe, 1 TL Meerrettich aus dem Glas,
200 ml Sahne, Salz, Pfeffer, Zucker, 8 Scheiben durchwachsener Speck,
30 g frischer Meerrettich

Kopfsalat putzen und klein schneiden, dabei die äußeren Blätter entfernen. Die Blätter der Petersilie abzupfen. Salat und Petersilie in Salzwasser blanchieren und anschließend in Eiswasser abschrecken. Zwiebel in Würfel schneiden, in Butter anschwitzen. Mit Mehl abstäu-ben und Geflügelbrühe angießen. Suppe 15 Minuten köcheln lassen. Meerrettich aus dem Glas, Kopfsalat zur Suppe geben. Suppe pürieren, mit Sahne verfeinern, noch einmal aufkochen, mit Salz, Pfeffer, Zucker abschmecken. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Speck darauf ausbreiten und im Backofen bei 190 Grad etwa 25–30 Minuten rösten. Anschließend auskühlen lassen. Die Suppe mit dem Pürierstab aufschäumen und in Tassen anrichten. Den Speck auf die Tassen legen und den frisch geriebenen Meerrettich darauf platzieren.

Meistgelesen diese Woche:

CHRISTIAN JÜRGENS kocht in seinem Restaurant "Überfahrt" in Rottach am Tegernsee und schreibt neben Anna Schwarzmann, Anna Sgroi und Tim Raue für unser Kochquartett. Nächste Woche: Cevice von Loup de Mer, von Anna Sgroi.

Foodfoto: Reinhard Hunger Styling: Volker Hobl Portraitfoto: Jo Jankowski