Eigentlich ist unser Haus in Alpbach zu schön, um es zu vermieten. Das sagen zumindest die Leute, die bisher darin gewohnt haben. In dem Ort, der sich offiziell das SCHÖNSTE DORF ÖSTERREICHS nennen darf, mussten lange Zeit alle Häuser im traditionellen Bauernhausstil mit flachen Schindeldächern gebaut werden – deswegen sehen hier viele Häuser so hübsch aus. Die meisten Urlauber wissen auch gar nicht, dass sie im Haus von Johannes Heesters Urlaub gemacht haben, wenn sie wieder abreisen. Das Haus gehört im Grunde ja auch meiner Frau Simone Rethel, deren Vater Alfred es eingerichtet hat. Meine Frau ist in Alpbach sogar aufgewachsen. Zusammen haben wir dort wunderbare Zeiten verbracht. Die Luft auf 1000 Meter Höhe ist schön klar und tut den Bronchien eines Sängers wie mir gut. Ich genieße es, von unserer Terrasse auf die Berge zu blicken. Am Wochenende schlafen wir meist aus, bis uns die Kühe mit ihren Glocken wecken, oder wir wachen vom Rauschen des Alpbachs auf. Das Frühstück mit frischer Milch holen wir von unserer Nachbarin ROSI, einer ganz herzlichen Person. Sie hilft auch unseren Mietern im Haus. Danach arbeitet meine Frau im Garten, wo sie gegen Wühlmäuse kämpft. Ich schwimme dann im POOL oder setze mich auf die Terrasse direkt am Bach oder in unser KAMINZIMMER. Für dieses Zimmer hat sich der Groß-vater meiner Frau etwas ganz Besonderes ausgedacht. Als Flugzeugkonstrukteur hat er eine Klappe in den Fußboden des Wohnzimmers eingebaut, die aufspringt, wenn man im Sessel auf einen Knopf drückt. Über eine Treppe gelangt man dann ins Kaminzimmer darunter. Diesen Mechanismus probiere ich wieder und wieder aus, und immer wieder bin ich erstaunt, wie gut er funktioniert.
Natürlich kann man von Alpbach aus auch das schöne Tirol erkunden. Der spektakulärste Wanderweg führt auf knapp 1900 Meter Höhe um das WIEDERSBERGER HORN herum. Oben, an der Gondelstation, liegt die DAUERSTOA ALM, wo man hausgemachte Kässpätzle und Tiroler Gröstl essen kann. Meine Frau wandert auch gern im rossmoos südöstlich von Alpbach, da gibt es zwei Jausenstationen und viele alte Bauernhäuser zu bestaunen. Im GASTHOF ROSSMOSS bestellen wir uns Wild, denn der Wirt ist selber Jäger. Außer-dem hat man von der Terrasse einen wunderbaren Blick auf das Tal. Wenn wir etwas zu feiern haben, besuchen wir die Stuben vom BÖGLERHOF, in denen man Tiroler Küche auf Sterne-niveau bekommt. Wir selber kochen uns in Alpbach meistens was Leichtes, wenn wir es aber mal deftiger mögen und Lust auf einen richtige Schweinsbraten haben, dann gehen wir zum JAKOBER. Obwohl ich finde, dass der Kaiserschmarrn dort fast noch besser ist. WOHNEN Kupferhäusel in Alpbach für etwa sechs Personen, 120 Euro am Tag, Zinnhäusel für zwei Personen, 65 Euro am Tag. Beides zu buchen über www.simone-rethel.de. WANDERN Mit der Wiedersbergerhornbahn auf 1850 Meter fahren und den Panoramaweg nehmen, einkehren auf der Dauerstoa Alm, Tel. 0043/664/105 19 29; Roßmoos südöstlich von Alpbach am Oberen Höhenweg gelegen; Gasthof Roßmoos der Familie Moser, Tel. 0043/5336/5305. ESSEN Romantikhotel Böglerhof in Alpbach, Tel. 0043/5336/522 70; Gasthof Jakober, Alpbach, 0043/5336/51 71.

Artikel teilen: