Ökologisch korrektes Leben ist anstrengend, vor allem im Winter: Künstlich gezüchteter Salat schmeckt nach Papiertüte, Gewächshaustomaten nach Wasserbomben – bleibt fast nur Kohl. Will man den CO2-Ausstoß verringern, wird die Wohnung eiskalt. Wie schön ist es da, sich ein gutes Gewissen auf Zeit in Freiburg zu holen: Die Freiburger haben in ihrem sonnenbeschienenen, mit Wohlstand gesegneten Winkel eine ökologisch korrekte Parallelwelt aufgebaut, eine besonders hübsche noch dazu. Sie waren die Ersten, die in einer deutschen Großstadt einen grünen Oberbürgermeister wählten. Für ein Wochenende bucht man sich am besten im HOTEL VICTORIA ein, das sich selbst als das umweltfreundlichste Privathotel der Welt bezeichnet – dabei krönt kein futuristisches Solarkonstrukt die Gründerzeitvilla, sondern die Zimmer werden mit Holzpellets aus dem Schwarzwald beheizt. Auf dem MÜNSTERMARKT bieten die Freiburger Marktfrauen unzählige Sorten Wintergemüse an, »Gelberüble« etwa. Echte Freiburger gehen nur auf der Nordseite einkaufen – dort haben die Bauern aus der Region ihre Stände. Wer einen Ausflug machen will, fährt mit der Straßenbahn Nummer 2 nach GÜNTERSTAL, an den Fuß des 1284 Meter hohen Bergs SCHAUINSLAND. Gleich fühlt man sich noch naturverbundener und kann danach im GASTHAUS KYBFELSEN eine Kaiserstühler Freilandgans essen – Grünkernrisotto haben die aber auch. Für den Nachtisch empfiehlt sich ein Besuch in der CONFISERIE MUTTER im Zentrum – und zwar nicht nur wegen der vielen Fair-Trade-Produkte, sondern auch wegen der mit Schwarzwälder Kirschtorte gefüllten Schokoladenmützchen. Die HONIG-GALERIE gegenüber bietet Naturprodukte wie Met und Honigshampoo, biologisch korrekt natürlich, und selbst die gediegenste Weinstube, der OBERKIRCH am Münsterplatz, schenkt Weine von biologischen Gütern aus. Wer dann noch nicht genug Natur hatte, geht in den Zoo, auch das kann man in Freiburg guten Gewissens tun: Im ökologisch bewirtschafteten NATURERLEBNISPARK MUNDENHOF leben Haus- und Nutztiere aus der ganzen Welt, die an den Menschen gewöhnt sind. Nach so viel Gutmenschentum stellt sich die Bettschwere von allein ein. Oder man kehrt noch im RUEFETTO ein, wo man Musik hören und mit den Freiburgern bis spät in die Nacht über alternative Lebensführung diskutieren kann. SCHLAFEN Hotel Victoria, Eisenbahnstr. 54, Tel. 0761/207340, Fax 20734444, DZ ab 134 Euro, www.hotel-victoria.de. ESSEN Kybfelsen, Schauinslandstr. 49, Tel. 29440, www.gasthaus-kybfelsen.de; Confiserie Mutter, Gerberau 5, Tel. 2927141, www.confiserie-rafael-mutter.de; Honig-Galerie, Fischerau 8, Tel. 2024447, www.honiggalerie.de; Oberkirch’s Weinstube, Münsterplatz 22, Tel. 2026868, www.hotel-oberkirch.de. AUSFLÜGE Naturerlebnispark Mundenhof, Mundenhof 37, Tel. 2016580, www.mundenhof.freiburg.de. AUSGEHEN Ruefetto, Granatgässle 3, Tel. 2025951, www.ruefetto.de.

Artikel teilen: