Sagen Sie jetzt nichts, Sissel Tolaas

Ein Interview ohne Worte, in dem eine Duftforscherin nichts sagt und doch alles verrät: über Geruch, Angstschweiß und Glück in der Nase.



Name:
Sissel Tolaas Geboren: 21. Juni 1961 in Stavanger, Norwegen Beruf: Professorin für unsichtbare Kommunikation und Rhetorik Ausbildung: Studium der Mathematik, Chemie, Linguistik und Kunst in Oslo, Moskau, Leningrad, Oxford und Princeton Status: Supernase Der Beruf von Sissel Tolaas ist Geschmackssache: Die Norwegerin ist Duftforscherin oder besser: Geruchsexpertin. Sie schnüffelt sich durch Städte, Länder, das Leben; zu Hause bewahrt sie fast 8000 verschiedene Gerüche in luftdicht verschlossenen Gläsern auf, darunter den Duft von Berlin, Hundekot und Erbrochenem. Wo andere zur Kloschüssel spurten, fühlt sie sich erst richtig wohl: »Ich habe mir jeglichen Ekel abtrainiert«, sagt sie. Tolaas ist Professorin an der Harvard Business School, arbeitet mit speziellen Headspace-Geräten, die Duftmoleküle einsaugen, experimentiert im Labor und kooperiert mit Sony, Cartier und Louis Vuitton. Selbst bezeichnet sie sich als »professional in-betweener« zwischen Wissenschaft und Kunst, sie hat nämlich auch schon im MoMA in New York ausgestellt. »Glückliche Menschen riechen anders«, sagt sie. Man ahnt, was sie meint.

Artikel teilen: