Ibsens Hotel, Kopenhagen

Mal abgesehen von einem zu warmen oder zu kalten Weißwein: Das Ibsens Hotel in Kopenhagen lohnt sich: es ist schön, bezahlbar und zentral gelegen.


Was für ein Glück, den Direktor des Goethe-Instituts in Kopenhagen zu kennen, wenn man ein zentral gelegenes, dabei bezahlbares und auch noch schönes Hotel in der Stadt sucht: Er nennt uns das Haus, in dem auch das Institut seine Gäste unterbringt. »Ibsens Hotel« überzeugt uns sofort mit geradem dänischem Design und Vintage-Möbeln von Arne Jacobsen. Das Frühstücksbuffet nennt sich »Breakfast in a glass«, was bedeutet, dass man aus unzähligen Gläschen mit Müsli, Smoothies, Früchten auswählt, dazu gibt es Sandwich-Schnittchen. Perfekt auch, dass das Hotel ins Restaurant »La Rocca« übergeht: Es zählt in Kopenhagen zu den wenigen Italienern, die man loben muss. Nur wird auch hier - wie in ganz Skandinavien - der Weißwein viel zu warm serviert. Macht nichts, am zweiten Tag gehören wir zur Familie und bekommen unseren Wein ab jetzt aus dem Eisfach (leider viel zu kalt).

Ibsens Hotel, Vendersgade 23, 1363 Kopenhagen, Dänemark, www.ibsenshotel.dk, Tel. 0045/33/95 77 44, Fax 0045/33/13 19 16, DZ mit Frühstücksbuffet ab 148 Euro.

Artikel teilen: