Zeitlose Schönheit

Am schönsten ist es, wenn die Uhrzeit egal ist. Wenn man sie doch mal braucht, hilft eine Armbanduhr – besonders, wenn sie schön ist.

Eine beliebte Interviewfrage an Menschen, die alles erreicht haben, lautet: Welches Kleidungsstück legen Sie abends am liebsten ab? Darauf sagen diese Leute meistens etwas wie: die Krawatte, die Uniform, die Stöckelschuhe. Offenherzige Naturen erwähnen auch den BH oder gleich - alles! Selten liest man, dass jemand gern erst mal seine Uhr ablegt, dabei ist die doch sowohl praktisch wie philosophisch eine wirklich drückende Manschette. Morgens angelegt, ist sie noch Rüstzeug und stählerne Absichtserklärung dafür, dass man die Stunden des Tages in den Griff zu bekommen gedenkt. Abends aber, wenn nur noch das Noagerl des Tages vor einem liegt, hat die Uhr eigentlich nichts mehr zu tun. Man sollte dann, befreit vom genauen Wissen um die Minuten, kurz noch als freier Mensch in Richtung Schlaf flanieren. Schließlich sagen die obigen Erfolgreichen auf die Frage nach dem größten Luxus ja auch immer das Gleiche: Zeit. Und die hat man eher ohne Uhr.

Gut gerüstet: Uhr »Oyster Perpetual Air-King« aus Edelstahl, von Rolex. Foto: Martin Fengel. Vielen Dank an das Bayerische Nationalmuseum!

Foto: Martin Fengel

Artikel teilen: