Sagen Sie jetzt nichts, Alexandra Maria Lara

Ein Interview, in dem die Schauspielerin nichts sagt und doch alles verrät.

Man sieht Sie kaum noch ohne Ihren Freund, den britischen Schauspieler Sam Riley. Wie verliebt sind Sie denn in ihn?

Haben Sie manchmal schon Angst vor dem Punkt, wenn die erste Euphorie verfliegt und der Alltag einkehrt?

Was meinen Sie, kann man diesen Moment irgendwie umgehen?

Sie haben gerade mit dem Starregisseur Francis Ford Coppola gedreht. Wie nervös waren Sie vor der ersten Begegnung mit ihm?

Wie eitel muss man als Schauspielerin sein?

Aber ein Angebot für ein Playboy-Shooting haben Sie abgelehnt. Haben Sie damals wirklich keine Sekunde gezögert?

Würden Sie denn für uns eine Ausnahme machen und etwas mehr von sich ..?

Haben Sie eine Riesterrente abgeschlossen?

Ganz ehrlich bitte: Träumen Sie davon ein internationaler Megastar zu werden?

Wie hoch ist Ihre durchschnittliche Handyrechnung?

Name: Alexandra Maria Lara (eigentl. Platareanu)
Geboren: 12. November 1978 in Bukarest
Beruf: Schauspielerin
Ausbildung: Französisches Gymnasium in Berlin, Schauspielschule Charlottenburg
Status: Und wieder eine deutsche Hollywood-Hoffnung

Rehaugen soll sie haben, sanft und braun – wie die Hepburn. Und nett soll sie sein, reif und vernünftig. Gerade hat sie im Vorbeigehen eine Rolle in Valkyrie abgesagt, dem Film, von dem seit Monaten alle reden, weil ein amerikanischer Scientologe einen deutschen Hitler-Attentäter spielt. Als wir Alexandra Maria Lara treffen, ist sie noch wütend über den Journalisten, der gerade nur Fragen zu ihrem neuen Freund statt zu ihrem neuen Film Control gestellt hat. Los geht’s – mit Fragen zum Freund. Sie beantwortet fast alle. Ganz nett, ganz vernünftig. Und diese Rehaugen – also wie die Hepburn.

Artikel teilen: