RadarGolf-System

    Herr Reimbold, was war Ihre nervigste Suche nach einem verschossenen Ball? Das war vor ein paar Jahren bei einem Turnier in der Schweiz. Ich schlug den Ball in Richtung Grün. Leider kam er vorher auf dem Boden auf, versprang und hüpfte ins Rough. Erst nach einigen Minuten habe ich ihn wiedergefunden. Das Gras in dem Bereich ist nämlich sehr hoch.
    Hätten Sie den Ball mit dem RadarGolf-System, bei dem man Bälle durch einen Chip orten kann, schneller gefunden? Vielleicht. Weil ich aber der Meinung bin, dass man Golf nicht zu sehr technisieren sollte, habe ich das System selbst noch nie benutzt.
    Wird sich der Golfsport durch das neue System verändern? Die Amateurturniere werden viel kürzer dauern, weil die Spieler momentan einen Großteil ihrer Zeit damit verbringen, verschossene Bälle zu suchen. Christian Reimbold, 28, aus Düsseldorf ist eine der großen deutschen Nachwuchshoffnungen im Golfsport und seit 2003 Profi. RadarGolf-System von RadarGolf, um 195 Euro, über www.radargolf.com

    Artikel teilen: