Fruchtig-süßer Glücksbringer

Keine andere Frucht steht so sehr für die Liebe wie die Kirsche. Kein Wunder, dass unsere Kolumnistin beste Erinnerungen damit verknüpft – und gleichzeitig ein hervorragendes Rezept für eine Apfel-Kirsch-Crostata kennt.

Foto: Reinhard Hunger; Styling: Katrin Grün

»Großvater hat Großmutter unter unserem großen Kirschbaum die ewige Liebe geschworen. Der Baum war immer ein ­großer Glücksbringer für mich. Ferrovia ist eine große Kirsche ­mit ­leuchtend roter Farbe und festem Fruchtfleisch, herzhaften ­Gerichten gibt sie eine wunderbare süßsaure Note.«

Apfel-Kirsch-Crostata mit frischer Minze

Zubereitungszeit
2
Back/Gesamtzeit
20
Schwierigkeit

Für 8 Personen

Zutaten:

Für 4 Personen
  • 500 g Mehl Type 405 und Mehl zum Ausrollen
    Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 200 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier Ei
  • 2 Eigelb
  • Mark von ½ Vanilleschote Vanille
  • 1 Bio-Zitrone (abgeriebene Schale) Zitrone
  • 250 g Butter (in Würfeln, Zimmertemperatur)
    Butter
  • 1 EL Anislikör
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Anislikör Likör, Anislikör
  • 1 kg Kirschen Kirsche
  • 300 g brauner Zucker Zucker, brauner Zucker
  • 2 Bio-Zitronen (Schale u. Saft) Zitrone
  • Mark von ½ Vanilleschote
    Vanille
  • 50 ml Kirschlikör
  • 1 Zweig frische Minze Minze
  • 2 mittelgroße süßsäuerliche Äpfel (etwa Renette) Apfel
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 Bio-Zitrone (Saft)
    Zitrone
  • 8
    Minzblätter für die Garnitur
    Minze

Zubereitungszeit: 2 Stunden; Ruhezeit: 3 Stunden; Backzeit: 20 Minuten

Mehl auf die Arbeitsfläche sieben (am besten auf eine aus Marmor). Mit Backpulver, Zucker und 1 Prise Salz mischen und aufhäufeln. In die Mitte eine Mulde drücken und 2 Eier, 2 Eigelbe, Vanillemark, abgeriebene Zitronenschale, Butter und Anislikör hineingeben. Die Zutaten schnell zusammen­kneten, bis ein homogener Teig entstanden ist. Den Mürbeteig in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank 3 Stunden ruhen lassen.

Kirschen waschen und trocken tupfen. Stiele entfernen und Kirschen entsteinen. In einem Topf mit Zucker, Zitronensaft, Vanillemark, Kirschlikör und Minzzweig bei mäßiger Hitze 30 Minuten köcheln lassen. Zitronenschalen in Juliennestreifen schneiden, zur Kirschkonfitüre geben und das Ganze noch mal 30 Minuten köcheln lassen. Die Kirschen sollen dabei stückig bleiben.

In der Zwischenzeit Äpfel schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. In eine Schüssel geben und mit 1 TL Zimt, 1 EL Anislikör, 1 EL Zucker und dem Saft von ½ Zitrone mischen.

Den Mürbeteig in zwei Hälften teilen. Die eine Hälfte mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1 cm dick ausrollen und in eine runde, gefettete und mit Pergamentpapier ausge­legte Backform (Durchmesser 20 cm) geben. Die Kirschkonfitüre gleichmäßig daraufstreichen (etwa 8 TL für die Garnitur zurückbehalten), die Apfelscheiben darauf verteilen. Die andere Hälfte des Mürbeteigs ebenfalls 1 cm dick ausrollen und die Apfelschicht damit bedecken.

Crostata im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 20 Minuten backen. Dann mit einem langen Holzstäbchen prüfen, ob die Crostata auch in der Mitte durchge­backen ist. Aus dem Ofen nehmen, in 8 Stücke schneiden und auf Tellern anrichten. Mit je 1 Minzblatt und 1 TL Kirschkonfitüre garnieren, nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.