Aus Lauch wird Öl 

Zu Brot reicht unser Koch am liebsten Schnittlauchöl. Das Tollste an seinem Rezept: In nur zehn Minuten lassen sich wunderbare, in kleinen Flaschen verpackte Weihnachtsgeschenke zaubern.

Foto: Reinhard Hunger; Styling: Katharina Floder

»Immer wieder sprechen mich ­unsere Gäste auf unser Schnittlauchöl an, das wir zu Brot reichen. Dieses Öl, in kleine Flaschen abgefüllt, eignet sich gut, um seinen Lieben eine Freude zu machen. Weihnachten steht ja vor der Tür.«

Schnittlauchöl

Für 1 l Schnittlauchöl

5 Bund Schnittlauch, 100 g Blattspinat, 1 l Traubenkernöl

Zubereitungszeit: 10 Minuten (plus ca. 1 Stunde Abhängzeit)

Schnittlauch und Spinat waschen, gut abtropfen lassen, klein schneiden und zusammen mit dem Traubenkernöl sehr fein pürieren. Das Gemisch in einen Topf geben und knapp 4 Minuten auf 90 bis 100 Grad erhitzen, dabei ständig rühren. Relativ schnell ist dann zu erkennen, dass sich die Masse zu trennen beginnt und sich ein klares Öl zwischen der Paste aus Spinat und Schnittlauch bildet. Danach die Masse sofort durch ein feines Sieb in eine Schüssel, die in einem Eiswürfelbad liegt, abseihen. Nun das passierte Öl in einen Einwegspritz­beutel oder Ähnliches geben und aufhängen. Nach etwa einer Stunde hat sich die Flüssigkeit, die sich aus Schnittlauch und Spinat gebildet hatte, unten gesammelt. Jetzt den Beutel unten aufstechen, um diese Flüssigkeit abzulassen, bis nur noch das Öl im Beutel ist. Das Öl danach in kleine Flaschen abfüllen. Kühl und dunkel gelagert ist das Schnittlauchöl zwei bis drei Wochen haltbar.

Kleine Koch­schule

Zusätzliche Ideen, Tipps und Tricks zu diesem Rezept, können Sie hier mit SZ Plus lesen: