Zu Lissabon gibt es viele Meinungen, weil so viele Menschen schon mal da waren. Ich bin also mit einer Tonne Tipps nach Lissabon gefahren, viel zu viel für ein Wochenende. Den berühmten STAHLAUFZUG in der Innenstadt habe ich gar nicht geschafft, auch nicht SINTRA, die Sommerfrische der portugiesischen Könige. Das hat zwei Gründe: Erstens ist die Stadt so schön, dass man sich am liebsten ganz ohne Stress fallen lassen mag wie Erdbeeren in die Sahne. Und zweitens hatte ich die Frau, mit der ich mich sonst sehr oft treffe, einen Monat nicht gesehen, bevor ich sie in Lissabon abgeholt habe – uns war also nicht nach Warteschlangen. Wir haben uns erst mal eingerichtet im PALÁCIO BELMONTE mit Blick über die ALFAMA, den historischen Teil der Stadt. Zum Hotel nur so viel: Es war das schönste, in dem ich bisher übernachtet habe, obwohl ich schon im »Oriental« in Bangkok (herrlich!) und in Bernie Ecclestones Privathotel in Paul Ricard (furchtbar!) war. Abends gingen wir in das Viertel um die Burg CASTELO SÃO JORGE und ins CHAPITÓ, ein Grillrestaurant mit Varietee. Einer der wohlgemeinten Tipps führte uns später in die DOCAS, das modernisierte Hafengebiet, welches jetzt birst vor Bars und dabei leider nur so viel Spaß macht, wie jeder Ort, der nur gebaut wurde, um möglichst viel Spaß zu machen. Dafür entdeckten wir am nächsten Morgen fantastische Vanilletörtchen in der Bäckerei D. DINIS, um genau zu sein: die besten der Welt. Eigentlich wollte ich noch zu der portugiesischen Designerin ANA SALAZAR, doch meine Begleitung überredete mich zu einer Trambahnfahrt mit der berühmten LINIE 28, die sehr romantisch ist. Das Abendessen im PAP’AÇORDA war köstlich, obwohl der Laden wohl eher deswegen andauernd ausgebucht ist, weil er ebenfalls Ana Salazar gehört. Weil wir schon im BAIRRO ALTO, im alten Vergnügungsviertel waren, sind wir noch zum Tanzen in den CLUBE DA ESQUINA, wo gute Musik läuft und sich ab elf Uhr nachts die ganze Straße mit Menschen füllt. Meine Meinung zu Lissabon? Spitzenstadt! Vor allem mit einer Frau, die lieber Straßenbahn fährt als Kleider kauft.
HOTEL: Palácio Belmonte, Páteo Dom Fradique Nr. 14, Tel. 00351/21/8816600, Fax -8816609, www.palaciobelmonte.com, ab 300 Euro; RESTAURANT: Chapitó, Costa do Castelo, 1/7, Tel. -8855550, www.chapito.org; Pap’Açorda, Rua da Atalaia 57–59, Tel. -3464811; BÄCKEREI: D. Dinis, Rua de Madalena 40–44; CLUB: Clube da Esquina, Rua da Barroca 30, ab 22 Uhr, kein Eintritt; STRASSENBAHN: Linie 28 durch die Altstadt, 1,20 Euro; MODE: Ana Salazar, Rua do Carmo 87, Tel. -213472289, www.anasalazar.pt

Artikel teilen: