Sagen Sie jetzt nichts, Alwara Höfels

Die Schauspielerin über graue Mäuse, prüfende Blicke in den Spiegel und ihren Stil auf der Tanzfläche.

    Alwara Höfels

    Geboren: 6. April 1982 in Kronberg, Taunus
    Beruf: Schauspielerin
    Ausbildung: Ernst-Busch-Schauspielschule
    Status: hat echt Blondinenwitz

    Sie wirkt wie ein guter Kumpel: offen, witzig, wenig bis keine Starallüren. Alwara Höfels wünscht sich Filterkaffee mit Milch, aber bitte nicht heiß und geschäumt. Ihr Lachen: derb, fast dreckig. Und obwohl sie aus dem Taunus stammt, berlinert sie ganz schön. Passt zu ihr. Das Gesicht kennt man vor allem aus dem Til-Schweiger-Film Keinohrhasen (sie spielte die Miriam aus dem Kinderhort), dem Überraschungserfolg Fack Ju Göthe (wieder als Pädagogin) und allerlei Fernsehkrimis. Zuvor war die Tochter eines Schauspielerpaares jahrelang Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin. Bis sie nicht mehr konnte. Sie sah, sagt sie, nichts anderes mehr als das Theater. Proben, proben, Vorstellung, schlafen, proben, proben. Nun fehle ihr das Theater, aber nebenher gehe es nicht. Und Filme nebenher gehen schon gar nicht. In Sönke Wortmanns Frau Müller muss weg! (ab 15. Januar im Kino) ist Höfels in der Rolle der alleinerziehenden Katja Grabowski die einzig einigermaßen vernünftige Person. Sie hat allerdings auch das einzig einigermaßen begabte Kind. In der Schulkomödie versammeln sich Eltern, um die Lehrerin zu demontieren, die ihren Kindern den Übertritt aufs Gymnasium vermasseln will. Dann demontieren sie einander – und schließlich sich selbst.

    Fotos: Frank Bauer

    Artikel teilen: