Sagen Sie jetzt nichts, Filmballbesucher

Ein Interview, in dem dreizehn deutsche Stars nichts sagen und doch zwei wichtige Fragen beantworten.

    Vier Uhr in der Früh, der 38. Deutsche Filmball im Münchner Hotel »Bayerischer Hof« neigt sich dem Ende zu, im Saal ertönt der ABBA-Oldie Dancing Queen, ein klassischer Rausschmeißer. In der ersten Reihe sitzen kaum noch bekannte Gesichter, nur ein paar C-Prominente: Verena Kerth (Ex-Freundin von Oliver Kahn) knutscht mit Martin Krug (Ex-Ehemann von Veronica Ferres), Ex-Germany’s Next Topmodel-Gewinnerin Barbara Meier hält Ausschau nach Thomas Kretschmann. Der scheint aber schon weg zu sein. Eine Frau mit tief ausgeschnittenem Dekolleté tanzt ausgelassen, barfuß, eine Gruppe junger Männer hat einen Halbkreis um sie gebildet. Das Ende einer Promi-Party.

    In den vergangenen acht Stunden hat unser Fotograf rund 400 Mal auf den Auslöser gedrückt. Aber anstatt wie viele andere Kollegen im Gedränge des Ballsaals oder auf dem roten Teppich auf einen gelungenen Schnappschuss zu hoffen, haben wir zwanzig der besten deutschen Schauspieler gebeten, uns ganz in Ruhe im Kino neben dem Hotel zwei Fragen zu beantworten. Erstens: »Was macht Sie zum Star?« Und zweitens: »Haben Sie sich schon mal für einen Filmauftritt geschämt?« Unsere Einladung angenommen haben unter anderem Katja Riemann, Sebastian Koch, Florian David Fitz, Hannelore Elsner, Dominic Raacke, Feo Aladag und das Liebespaar Christian Ulmen und Collien Fernandes.

    Fotos: Frank Bauer

    Artikel teilen: