Wie gleich sollte ich Geschwister behandeln?

Ein Vater hat für seine Kinder Depots angelegt, die sich nun unterschiedlich entwickeln. Muss er die Gewinne gerecht verteilen? Oder hat ein Kind einfach Glück gehabt?

»Ich habe für meine beiden Kinder je ein Depot angelegt, auf dem wir Geldgeschenke, Kindergeld etc. in Aktien, Fonds, Zertifikate investieren. Die Fonds entwickeln sich unterschiedlich, auch weil ich bei einem der Depots einen echten Treffer mit einer Aktie gelandet habe. Hat das Kind mit dem höheren Depotwert einfach Glück, oder verteile ich wie ein Sozialist die Gewinne um?« Alexander H., Stuttgart

Einfache Antwort: Natürlich verteilen Sie alles, was Sie an Gewinnen erzielen, hundertprozentig gerecht auf Ihre beiden Kinder, das sind schließlich keine Rennpferde, wo man anschließend sagt, tja, Pech gehabt, der andere hat einen besseren Start erwischt. Das sind ja nicht Blacky, der ewige Trabrenn-Loser, und Sabrina, die bebende Araberstute. Das sind Ihre Kinder. Und wenn Sie beiden ein gleich guter Vater sein möchten (auch wenn Sie so etwas wie Sozialismus, also Chancengleichheit auch bei ungleichen Voraussetzungen, verabscheuen), kann es da keine Diskussion geben, das sage ich selbst als Vater mehrerer Kinder, kleiner Scherz, aber reindenken kann ich mich an dieser Stelle schon.

So, und den Rest dieser Kolumne können wir getrost anderen Dingen widmen. So wollte ich immer schon mal von ­folgendem Experiment erzählen, das ich an meinem Neffen durchgeführt habe. In meiner Familie sind alle musisch begabt, so die Legende, mit naturwissenschaftlichen Fächern haben wir’s einfach nicht so. Und dann kam Jakob (Name geändert), dem ich bessere Chancen verschaffen wollte, als ich selbst sie, unbeabsichtigt, mit in die Wiege gesungen bekam. Kaum lernte er sprechen, fragte ich ihn an­dauernd: »Jakob (Name geändert), bist du ein Mathematikgenie?« Und er, ungebrochen durch so ­etwas wie das Leben, rief begeistert: »Ja!« Ich fragte es ihn wirklich sehr oft. Und jedes Mal, jedes Mal war die Antwort: »Ja!« Schnitt zu: Jetzt ist er in der Schule, und raten Sie mal, wer tatsächlich als Erster in unserer Familie gut, sogar sehr gut in Mathematik ist?

Was ich damit sagen will: Vielleicht könnte es sich lohnen, darauf zu achten, dass die Chancen von Kindern eher erhöht werden, meinetwegen auch irrational, als sie zu behandeln, als wäre das Leben ein einziger kalter Wettbewerb, bei dem es Verlierer und Gewinner gibt, was sogar der eigene Vater unterschreibt.