»Hotel am Steinplatz« - Berlin

Schon Berühmtheiten wie Romy Schneider oder Günter Grass schätzten dieses Hotel im alten West-Berlin, das ein mongolischer Investor nun mit viel Geschmack zu neuer Blüte gebracht hat.

So streng ist es nicht mehr wie Anfang der Sechzigerjahre: Da versuchte Romy Schneider unangemeldeten Herrenbesuch auf ihr Hotelzimmer zu bringen. Der Nachtportier verwehrte Frau Schneiders Begleitung den Zutritt. Es kam zu einer Rangelei, der Nachtportier musste ins Krankenhaus, die Zeitungen hatten ihren Skandal, und Romy Schneider zog wütend aus. Ilse Zellermayer, die Hotelierstochter, erinnert sich an viele andere berühmte Gäste: Vladimir Nabokov, der Schriftsteller, in den Zwanzigerjahren, Großadmiral Dönitz im Krieg, Yehudi Menuhin danach. Günter Grass und Heinrich Böll besuchten die Hotelbar »Volle Pulle«. Zuletzt war das Hotel ein heruntergekommenes Altersheim, ein mongolischer Berlin-Liebhaber hat das Jugendstilgebäude wunderbar renovieren lassen. Mit Stuck auf den Zimmern, Kräutergarten im Innenhof, und in den Fluren laufen Stummfilme aus den großen alten Zeiten Berlins. Ilse Zellermayer ist inzwischen 95 Jahre alt, aber mittags schaut sie noch manchmal im Restaurant vorbei und erzählt von früher. Sie weiß allerdings auch nicht mehr, auf welchem Zimmer Romy Schneider wohnte. Aber schon die Chance, es zufällig zu bekommen, ist reizvoll genug.

»Hotel am Steinplatz«
Steinplatz 4
D-10632 Berlin
Tel: 030 / 554 44 44 - 6300
Doppelzimmer ab 198 Euro

Artikel teilen: