Privatstrand mit Alpenpanorama

Bei schönem Wetter ist der Starnberger See ein Touristenmagnet. Das »Schlossgut Oberambach« bietet das Kontrastprogramm: Entspannung im Biohotel.

Die Badestellen am Starnberger See sind im Sommer hart umkämpft – das »Schlossgut Oberambach« aber hat seinen eigenen kleinen privaten Strandabschnitt.

Foto: Biohotel Schlossgut Oberambach/Robert Kittel

Ein, zwei, drei Züge im Naturbadeteich, und man ist angekommen – am anderen Ufer, bei sich und in der Welt. Und naturbelassen ist bei diesem Hotel nicht nur der dazugehörige Teich, sondern auch das Frühstücksbuffet mit Vollkorn-Croissants, Mandelmilch und Frischkornbrei, ebenso wie der Blick aufs Alpenpano­rama und den Starnberger See.

Das »Schlossgut Oberambach« ist ein Familienbetrieb, der Gründer und Besitzer Andreas Schwabe führt das Hotel zusammen mit seinem Sohn Maximilian. Die Leidenschaft zur Natur liegt in der Familie: Der Urgroßvater Dr. Willmar Schwabe gründete 1866 die erste Homöopathiefirma der Welt. Auch der gelernte Heilpraktiker Andreas Schwabe gehörte zu dieser Firma, bis er das Schlossgut kaufte.

Eigentlich sollte es eine anthroposophische Heilstätte werden. Stattdessen eröffnete Schwabe ein Biohotel, aber mit anthroposophischen Anklängen: In den vierzig »naturgesund« eingerichteten Zimmern kann man den Strom abstellen, um Elektrosmog zu reduzieren, es gibt Basenfasten und Shiatsu. Das Essen ist Demeter-zertifiziert und teils aus ­eigenem Anbau: Direkt am Anwesen liegt ein Beet, wo fast vergessene Gemüsesorten wie Rondini (eine Gartenkürbissorte) angebaut werden. Man steckt die Finger in die Erde und merkt: Das tut gut. Ja, das sollte man wirklich öfter tun. Auf dem »Schlossgut« wird aber niemand missioniert. Wörter wie »gereinigt« und »geerdet« schleichen sich ganz von selbst in den Sprach­gebrauch. Und da bleiben sie eine ganze Weile.

Schlossgut Oberambach
Oberambach 1, 82541 Münsing
Tel. 08177/93 23
DZ für zwei Personen ab 140 Euro