»Kärntnerhof« - Wien

Gleich beim Stephansdom findet man dieses charmante Hotel mit verruchter Vergangenheit.


Anfang der Fünfzigerjahre hieß der »Kärntnerhof« in Wiens 1. Bezirk »Madame Rosa« und war ein gut beleumundetes Bordell. Noch in den Achtzigerjahren erkundigten sich ehemalige Soldaten der Besatzungsmächte nach den Mädchen, doch da war das Bordell längst ein Hotel. Im Frühjahr wurde der »Kärntnerhof« renoviert. Der Teppich und der Muff sind weg, der Charme ist geblieben: Auf den Zimmern und im Frühstückssaal stehen noch einige Biedermeiermöbel. Ein knarzender Lift fährt langsam sechs Stockwerke hoch, von wo man die Spitze des Stephansdoms sieht. Im fünften Stock gibt es eine Hörbiger-Suite, benannt nach der Schauspielerin Christiane Hörbiger. Sie lebt in einer Wohnung im Nachbarhof, manchmal nimmt die Rezeption für sie die Post entgegen, manchmal führt das Personal ihren Mops spazieren. Interviews gibt sie stets in der nach ihr benannten Suite, in der ein Gemälde hängt, das sie zeigt. Die Hotelgäste dürfen dafür im Hof vor ihrer Wohnung parken. Das ist sehr praktisch, denn der 1. Bezirk ist längst zum K.u.k.-Museum geworden, in dem Parkplätze rar sind, und vom »Kärntnerhof« ist die ganze Innenstadt von der Oper bis zum Donaukanal bequem zu Fuß zu erreichen.

Artikel teilen: