»Parkhotel Bellevue« - Adelboden, Schweiz

Im »Bellevue« geht es, was das Design betrifft, streng sachlich zu - nur der Sonnenuntergang zwischen den Berggipfeln ist wunderbar kitschig.

Als das »Bellevue« 1931 nach einem Brand neu errichtet wurde, rief der Flachbau Unmut im konservativen Berner Oberland hervor. Die Modernität des Gebäudes hatte aber auch praktische Gründe, denn die gefährlichen Tuberkulose-Erreger nisteten sich damals mit Vorliebe in Giebeldächern ein; ein Kurhotel mit flachem Dach war also nicht nur ästhetisch, sondern auch hygienisch auf dem neuesten Stand. Heute ist der Bau ein Klassiker der Neuen Sachlichkeit, und vor allem die frisch renovierten Zimmer erstrahlen in strenger Eleganz. An den letzten warmen Herbsttagen kann man abends noch auf der Terrasse sitzen. Mit ein wenig Glück hat Oberkellner Thierry Dienst, ein weißhaariger Mann mit Hornbrille, der einem Peter-Sellers-Film entsprungen zu sein scheint. Thierry betreut die Gäste mit großer Souveränität, hat aber auch seine Eigenheiten. Zwischen den Gängen fegt er immer wieder die (nicht vorhandenen) Krümel von der Decke und erzählt dabei von seinen Chinesisch-Studien. Dann empfiehlt er genau den richtigen Wein zum Risotto, und während die Sonne zwischen den Bergen untergeht, rätseln die Gäste, ob das Weiß unter den Gipfeln Kalk ist oder tatsächlich schon Schnee.

Parkhotel Bellevue & Spa
Bellevuestr. 15
CH-3715 Adelboden
Tel. 0041/33/673 80 00
DZ ab 230 Euro

Artikel teilen: