»Silvretta-Haus«, Partenen, Österreich

Der Weg zum »Silvretta-Haus« ist steil und kurvig. Doch wer die Anstrengung auf sich nimmt, wird mit einem großartigen Blick belohnt – und mit Obstler.

In 34 Kehren kringelt sich die Silvretta-Hochalpenstraße den Berg hinauf, sie beginnt in Vorarlberg, am Ende von Partenen im Montafon, schraubt sich auf die 2037 Meter hohe Bielerhöhe und dann hinunter bis nach Galtür in Tirol. Die Strecke ist 22 Kilometer lang und gilt als eine der schönsten Panoramastraßen der Alpen. Wer die knapp 1000 Höhenmeter mit Rennrad, Auto oder Motorrad überwunden hat, wird oben mit einem Blick auf das Silvrettagebiet und seine 70 Dreitausender belohnt. Direkt neben der Staumauer des Silvrettasees steht ein Gebäude, das von außen wirkt wie eine Raumstation. Innen stellt sich heraus: Das »Silvretta-Haus« ist ein ziemlich gemütliches Berghotel, mit Sauna und WLAN. Der Chef des Hauses heißt Radoslav Mijovic, kennt viele Gäste mit Vornamen und schenkt geschlauchten Hobbysportlern legale Dopingmittel aus: Sliwowitz und Obstler. Die Atmosphäre im Restaurant ist luxuriöser als in der Stube einer Alpenvereinshütte - es gibt drei Reihen Besteck und vier Gänge -, aber viel lockerer als in einem Fünf-Sterne-Hotel. Das wirklich Festliche ist der Ausblick aus dem Zimmer: der milchig-weiße See im Vordergrund, dahinter das Ochsental und die Nordwand des Piz Buin.

Silvretta
Hochalpenstraße 90 c
6794 Partenen
Tel. 0043/55 58 42 46
Ü/VP p. P. 59 Euro, Ü/F 46 Euro


Die Mautstraße zum »Silvretta-Haus« hat je nach Wetter- und Schneelage von Juni bis Oktober geöffnet, Gebühr für Autos: 14 Euro, Motorräder: 11 Euro.

Artikel teilen: