So gesund können Pancakes sein

Viele Linsen, Wasser, Joghurt und fast kein Mehl: Ein Wunder, dass sich diese Zutaten zu Pfannkuchen verbinden. Süß schmecken sie genauso gut wie als Beilage zu Gemüse. 

Foto und Video: Hans Gerlach

Eigentlich kann es gar nicht funktionieren: Viele Linsen, Wasser, Joghurt und fast kein Mehl – wie soll sich das jemals zu einem Pfannkuchen verbinden? Es ist ein Wunder, doch es klappt: Die kleinen Dinger halten zusammen, beim Braten bekommen sie eine schöne, leicht krustige Oberfläche. Sie schmecken saftig-würzig, sehr gut. Ich nehme an, das – supergesunde – Eiweiß aus den Linsen trägt zur zarten Bindung bei. Außerdem hilft ihre Form die Pfannkuchen zu stabilisieren, klein und dick hält einfach besser. So funktioniert das auch bei amerikanischen Pancakes. Große, dünne, französische Crêpes würden die Linsen wohl nicht zusammenhalten.

Linsenpfannkuchen schmecken auch süß mit Apfelmus, dann passen sie sehr gut in die Fastenzeit, oder für den in katholisch geprägten Gegenden beliebten süßen Freitag. Sie eignen sich aber vor allem hervorragend als eiweißreiche Beilage, besonders zu Gemüsegerichten ohne eigene Proteine. Doch im Moment mag ich die Kombination der warmen Pfannkuchen mit kühlen Zutaten wie Orange, Burrata oder Fenchel als eine Comfortfood-Version gesunder Salate.

Das Rezept hatte ich vor Jahren indisch inspiriert für ein Buch entwickelt und dann eine Weile sehr gerne und regelmäßig gekocht. Zum Glück habe ich das Rezept jetzt wieder gefunden, denn wenn wir als Spezies weiter existieren wollen, sollten wir mehr Hülsenfrüchte essen – ein Glück, dass viele davon so gut schmecken. Für mich gehören Linsenpfannkuchen auf jeden Fall ins Repertoire.

Linsenpfannkuchen mit Orangensalat

Für 4 Personen
125 g Linsen (z.B.: schwäbische Alblinsen oder Puy-Linsen)
2 TL (Dinkel-)Mehl
1 Bund Schnittlauch
2 EL Joghurt
1/4 TL gemahlener Kümmel
Salz, Pfeffer
4 EL Olivenöl
1 EL Butter
3 Blutorangen
1/2 Granatapfel oder 100 g Granatapfelkerne
1 kleine Fenchelknolle
2 EL geröstete Pistazienkerne in der Schale (Knabber-Pistazien)
2 Stück Burrata (oder Mozzarella)

Linsen mindestens 4 Stunden in kaltem Wasser einweichen. Anschließend die Linsen abgießen, dabei das Einweichwasser auffangen. Linsen im Blitzhacker, im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren. Dabei nach und nach ca. 100 ml Einweichwasser zugeben, so dass ein dickflüssiger Teig entsteht. Schnittlauch fein schneiden und mit Mehl, Joghurt und Kümmel unter den Teig rühren, mit Salz und Pfeffer würzen.

Orangen mit einem Messer schälen und dann in dicken Scheiben um die flaumige Mitte herum abschneiden, die Scheiben in Stücke schneiden. Granatapfelkerne ausbrechen. Fenchelknolle 2 cm groß würfeln. Alles mischen und mit 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen auf 4 Teller verteilen. Pistazien grob hacken und über den Salat streuen.

Eine beschichtete Pfanne mit etwas Butter und 2 EL Öl erhitzen, mit einem Esslöffel kleine Pfannkuchen in die Pfanne setzen, mit dem Löffel flach drücken. Von beiden Seiten je 2 Min. braten, aus der Pfanne nehmen und warm halten, bis alle Pfannkuchen fertig sind. Auf die Teller verteilen, mit Burrata anrichten.