Kartoffel-Basilikum-Pflanzerl mit Tomaten-Kapern-Salat

Diese goldbrauenen Kartoffelklöße mit Tomaten-Kapern-Salat schmecken als Beilage zum Braten ebenso wie als vegetarisches Rundum-Gericht.

Foto und Video: Hans Gerlach

Das Osterlamm kann auch ein Zicklein sein oder Spargel – wie an Weihnachten haben viele Menschen sehr feste Gewohnheiten fürs Ostermenü. Und gerade in wenig stabilen Situationen beruhigen solche Rituale sehr. Deshalb schlage ich Ihnen keinen ganz neuen Osterbraten vor – sondern eine tolle Beilage, die ziemlich sicher zu Ihrem Lieblings-Osteressen passt. Selbst wenn der Braten ein Gemüse ist. Jetzt ist eine gute Jahreszeit für Rezepte mit Kartoffelteig (etwa unsere Ricottagnocchi), denn es gibt gerade noch sehr gute Lagerkartoffeln vom vergangenen Herbst. Die haben inzwischen etwas Feuchtigkeit verloren, dadurch konzentriert sich ihr Geschmack. Und vor allem bindet das Püree aus den Knollen besser als eines aus frisch geernteten Kartoffeln. Für meine Oster-Kartoffel-Pflanzerl also bitte keine neuen, speckigen Sorten nehmen, sondern mehligkochende Lagerkartoffeln.

Dabei würde ich mich freuen, wenn Sie die Zutaten auf dem Markt oder bei einem der Produzenten in Ihrer Umgebung suchen. Denn manch toller Zickleinbraten oder Lammrücken findet im Moment schwerer als sonst seinen Weg in unsere Schmortöpfe – was gerade für kleine Bauernhöfe ein großes Problem sein kann. Dabei haben viele Wochenmärkte ganz normal geöffnet und beim Einkauf im Freien ist es besonders einfach Sicherheitsabstände einzuhalten.

Auch online entstehen überall Initiativen, die gerade Kleinbetrieben helfen wollen. Ganz neu ist zum Beispiel eine deutschlandweite Einkaufskarte mit Adressen von Slowfood-Produzenten. Für München gibt es die Karte der SZ-Initiative »München bringt’s« mit Adressen von Betrieben, die neue Lieferangebote haben. Auch die Seite der Genussgemeinschaft Städter und Bauern bietet viele Adressen und Informationen aus dem Münchner Umland. Die Genussgemeinschaft ist eine von Slowfood inspirierte Initiative, die schon seit Jahren kleine Lebensmittel-Produzenten mit ihren potentiellen Kunden in der Stadt zusammenbringt. Gerade die neueren Projekte haben vielleicht noch nicht ganz so perfekte Suchfunktionen, wie wir das von den ganz großen Online-Händlern gewohnt sind – doch wer sich ein bisschen durchklickt wird sicher fündig. Und für ein bisschen Stöbersuche mit überraschenden Entdeckungen haben viele von uns ja gerade unerwartet viel Zeit.

Kartoffel-Basilikum-Pflanzerl mit Tomaten-Kapern-Salat

Für die Pflanzerl:
400 g mehlige Kartoffeln
2 Schalotten
3 EL Butter
1 TL getrocknete Pilze oder Pilzpulver
1 Bund Basilikum- oder Rucola
2 Eigelb
3-4 EL Semmelbrösel (am besten selbermachen)
3 EL Kapern (normale Sorte, keine ganz kleinen Kapern)
4 EL Olivenöl
150 g (Kirsch-)Tomaten

Kartoffeln schälen, in grobe Stücke schneiden und in Salzwasser 15-20 Minuten weich kochen. Die Schalotten abziehen und klein würfeln. Zusammen mit 1-2 EL Butter 5 Minuten leicht bräunen. Die getrockneten Pilze im Blitzhacker fein mahlen und 1 Minute mit den Schalotten in der heißen Pfanne ziehen lassen. Die Kartoffelstücke abgießen und gut abtropfen lassen. Durch eine Kartoffelpresse oder ein Sieb drücken und ausdampfen lassen. Basilikum waschen, trocken schleudern und hacken. Zusammen mit der Schalotten-Pilz-Mischung, Eigelben und Semmelbröseln zu den Kartoffeln geben. Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen, locker verkneten und zu 12 Pflanzerln formen.

Die Kapern abgiessen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Mit 4 EL Olivenöl bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten knusprig frittieren. Kapern abgießen, das Kapernöl auffangen. Tomaten waschen, halbieren und hacken. Das Kapernöl zugeben mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Kartoffel-Pflanzerl mit 3 EL Butter in einer beschichteten Pfanne bei schwacher Hitze auf beiden Seiten 6-8 Minuten goldbraun braten. Mit Tomaten und Knusper-Kapern anrichten.