Im Windschatten

Neunziger Jahre Matrix-Sonnenbrillen? So yesterday. Prinzessin Anne ist mit ihrer Radfahrer-Brille schon eine Runde weiter.

Shady Lady: Prinzessin Anne weiß, welche Sonnenbrille in dieser Saison angesagt ist

Foto: WPA Rota/Getty Images

Zweitgeborene sind laut Studien rebellischer und ehrgeiziger als ihre Geschwister. Und wie man bei den Windsors eindrucksvoll beobachten kann, sind sie auch die Cooleren von beiden. Klar, Harry, um den geht es hier auch. Feiert härter, heiratet moderner, lässt sich auf Whitney Houston als Eröffnungstanz ein. Spätestens als dieses Detail öffentlich wurde, wäre man rückblickend ja doch gern dabei gewesen.

Aber kaum ist der Staatsakt vorbei, ist es die jüngere Schwester von Prinz Charles, die die echten modischen Perlen rausholt. Beim Besuch der Chelsea Flower Show diese Woche trug Prinzessin Anne einen cremefarbenen Mantel und braune halbhohe Schleifenpumps, vordergründig das üblich spießige Programm also. Dazu setzte sie allerdings keine glamouröse Jackie-O-Sonnenbrille auf, oder was man bei einer 67-jährigen Lady sonst so erwartet, sondern eine sportliche Radfahrer-Brille von Adidas mit rotgetönten Gläsern.

Während Instagram von lauter schlitzglasiger Neunzigerjahre-Brillen im Stil von Matrix überflutet wird, ist Harrys Tante längst einen Schritt weiter.

Meistgelesen diese Woche:

Bis vor kurzem wurden diese schnittigen Modelle erwartungsgemäß vor allem von Sportlern getragen. Jetzt allerdings tauchen sie plötzlich auf dem Laufsteg auf, etwa bei Stella McCartney, Rihannas Marke Fenty x Puma. Auch Oakley, so etwas wie die Mutter aller Sportbrillen, erlebt gerade ein riesiges Revival in der Mode. Princess Anne hat hier also nicht rein zufällig ein bisschen »odd« kombiniert, sondern liegt mit ihrer Wahl, im Gegenteil, ganz weit vorn. Während Instagram von lauter schlitzglasiger Neunzigerjahre-Brillen im Stil von Matrix überflutet wird, ist Harrys Tante längst einen Schritt weiter.

Im Grunde war Prinzessin Anne immer schon so etwas wie die heimliche Stilikone der Familie. Unvergessen das weiße Cape über dem Babybauch 1981, mit gestreiftem Kopftuch passend zur Bluse. Und natürlich ihr (erstes) Hochzeitskleid von 1973. Hochgeschlossener Stehkragen und übergroße Trompetenärmel, die in ihrem inneren Tudor-Sleeves offenbarten – Anne sah damals aus wie Prinzessin Leia, nur ohne die Schnecken an den Ohren. Wenn ein Windsor-Hochzeitskleid feministisch war, dann vielleicht eher dieses, aber das nur nebenbei bemerkt.

Jedenfalls sind die Sonnenbrillen nicht nur ein topaktueller Trend, natürlich sind sie mit ihrer ergonomischen Form für die Augen auch viel gesünder als diese schmalen Matrix-Dinger, wo die UV-Strahlen an den Seiten freien Eintritt haben. Außerdem schirmen die Sportbrillen auch zuverlässiger Augenringe ab. Kurz nach so einer Familienfete ja vielleicht auch nicht unerheblich.

Wird auch getragen von: Lance Armstrong, Pharrell Williams, Rita Ora
Typischer Instagram-Kommentar: »Ton in Ton mit dem roten Lippenstift. Well done!«
Passender Song: »Shady Lady« von Status Quo

Artikel teilen: