Frühbucher

Ist es in Ordnung, seine Kinder einen Tag vor den Schulferien vom Unterricht zu befreien, damit die Reise weniger kostet?

»Es ist verboten, die Kinder am letzten Tag vor Ferienbeginn vom Unterricht zu befreien. Ein paar Mal waren Flüge zu unserem Urlaubsziel jedoch überhaupt nur zu haben, wenn unsere Kinder den letzten Tag schwänzten. Es geht mir eigentlich gegen den Strich, eine plötzliche Erkrankung vorzutäuschen, und glaubwürdig ist es auch nicht. Dennoch frage ich mich, ob wir verpflichtet sind, sündteure (Flug-)Umwege in Kauf zu nehmen, nur damit die Kinder vier Stunden Unterricht besuchen können, in denen mit Sicherheit nichts mehr läuft.« Antonia F., München

Die einfachste Antwort könnte lauten, dass Schuleschwänzen nun einmal verboten ist und Sie als Eltern für die Aktion sogar bestraft werden können. Pädagogen fragen kritisch, ob Sie Ihren Kindern beibringen wollen, dass sie mit Lügen leichter durchs Leben kommen. Daneben verweisen sie auf die sozialen Werte, die gerade bei den gemeinsamen Aktionen der letzten Schultage gefördert würden, und auf die Situation, in die man die Kinder bringt, die braun gebrannt eine angeblich durchlittene Erkrankung vortäuschen müssen. Dem könnten Sie allerdings entgegnen, dass es doch auch pädagogisch wertvoll sei, Kinder nicht zu blindem Regelgehorsam zu erziehen. Überdies werden viele nicht müde, den Wert der Familie und deren finanzielle Belastungen zu betonen. Da müsste ein gemeinsamer Familienurlaub, den man sich sonst nicht leisten könnte, doch vieles aufwiegen.

Ich bin kein Pädagoge, deshalb möchte ich auf zwei moralphilosophische Gedanken abstellen: Zunächst das »Slippery Slope«-Argument, das Problem der schiefen Ebene. Wenn man den letzten Schultag frei gibt, wird der vorletzte zum letzten, und das kann immer so weitergehen.
Nur: wie weit? Ein klarer Stichtag stellt somit nicht unbedingt eine Gängelung dar, sondern eine notwendige Festlegung. Das für mich überzeugendste Argument liefert hier jedoch die klassische Überlegung der Universalisierung: Was wäre, wenn das alle täten? Sie ist hier keinesfalls banal, sondern führt zu einer überraschenden Erkenntnis. Dann würde nicht nur das Schuljahresende immer weiter nach vorn wandern, sondern auch die Flugpreise würden wegen der höheren Nachfrage früher auf das Ferienniveau steigen. Das aber bedeutet, dass Sie derzeit nur deshalb vor Schulende günstigere Flüge bekommen, weil andere sich im Gegensatz zu Ihnen an die Regeln halten und mehr bezahlen. Sie sparen also auf deren Kosten. Das aber ist unmoralisch. 

Illustration: Marc Herold

Artikel teilen: